Herzlos dem Tod ausgeliefert

Krankes Kätzchen im Wald ausgesetzt

Salzburg (OTS) - Ein 6 Wochen altes, krankes Kätzchen wurde am Samstag zwischen Thalgau und Mondsee im Wald aufgefunden.

Eine Tierfreundin hatte das Häufchen Elend beim Spaziergang mit ihrem Hund im Wald gefunden. Ohne zu zögern hob sie das Kätzchen behutsam auf und stellte einen großen, eitrigen Abszess am Hals fest. Daraufhin wurde die Samtpfote zur Tierärztin gebracht. Diese versorgte die Verletzung und kontaktierte sofort den Österreichischen Tierschutzverein.

Dort ist man erleichtert, dass die Rettung für das Kätzchen rechtzeitig kam. Doch Susanne Hemetsberger, Geschäftsführerin des Österreichischen Tierschutzvereins, ist auch empört über die Kaltherzigkeit mancher Menschen. "Allein und verletzt im Wald hätte die Samtpfote nicht lange überlebt. Ein so kleines Kätzchen kann noch nicht jagen und schon gar nicht, wenn der Körper ohnehin sehr geschwächt ist. Welcher Unmensch tut so etwas?" Doch für die Katze gibt es jetzt ein Happy End: "Ludwig, wie wir ihn nennen, wird nun auf einem unserer "Assisi-Höfe" liebevoll gepflegt. Sobald er soweit ist, suchen wir einen guten Platz für ihn", so Hemetsberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Janina Koster
koster@tierschutzverein.at
0664/84 68 247

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0002