FPÖ-Schratter: Angriffe auf KO-Leyroutz sind plumpes Ablenkungsmanöver von SPÖ und ÖVP

Spürbare Nervosität vor Sonderlandtag am Donnerstag - Freiheitliche fordern umfassende Offenlegung der Wahlkampfkosten

Klagenfurt (OTS) - Als "Sturm im Wasserglas" bezeichnet die freiheitliche Landesparteisekretärin Mag. Nina Schratter die heutigen Wortspenden von SPÖ-Landesgeschäftsführer Daniel Fellner und ÖVP-Chef Gabriel Obernosterer, die hier wohl einen Skandal im Zusammenhang mit FPÖ-Parteifinanzen produzieren wollen, um von der eigenen Überschreitung der Wahlkampfkosten abzulenken. "Wäre die SPÖ und ÖVP besser informiert, hätten sich die Herren Fellner und Obernosterer diese Blöße ersparen können", betont Schratter und weist noch einmal darauf hin, dass sämtliche Unterlagen von einem Wirtschaftsprüfer kontrolliert und dem Rechnungshof übermittelt wurden.

Die Freiheitlichen erklären sich die rot-schwarze Wortspende damit, dass im Hinblick auf die Sonderlandtagssitzung am kommenden Donnerstag wohl die Nerven blank liegen dürften. "Wir fordern alle Parteien auf, die gesamten Wahlkampfkosten offenzulegen und die Verantwortung dafür zu tragen. Die Nebelgranaten von SPÖ und ÖVP werden nicht über die Ungereimtheiten jener Parteien hinweg täuschen können", so Schratter. Die Landtagssitzung werde für dementsprechende Diskussion und Aufklärung sorgen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002