FP-Frigo: Ärztemangel in Wien ist hausgemacht

AKH ist nur die Spitze des Eisberges

Wien (OTS) - Der alarmierende Ärzte-Mangel in der AKH-Kinderambulanz ist weder überraschend noch gottgegeben, sagt der Wiener FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Univ.-Prof. Dr. Peter Frigo. Leider hat man die Warnungen der FPÖ, wonach in der Bundeshauptstadt 300 Ärzteplanstellen fehlen und die Forderung nach Attraktivierung von Ausbildung und Arbeitsbedingungen unserer Ärzte ignoriert. Auch die Aufklärung der Patienten über Sinn und Zweck der Ambulanzen wurde sträflich vernachlässigt, so dass immer noch "Patienten" mit leichtem Schnupfen oder Kopfweh die Ambulanzen verstopfen und so tatsächlich akut Hilfsbedürftigen und dem überlasteten Personal die Zeit stehlen. Ausbaden müssen diese rot-grünen Versäumnisse in der Wiener Gesundheitspolitik dann sogar unsere Kleinsten, kritisiert Frigo und fordert die rasche Umsetzung der FPÖ-Forderungen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003