Strache und Gudenus kritisieren Polizistenhatz wegen überfälliger Abschiebungen

FPÖ steht voll und ganz zu den Exekutivbeamten

Wien (OTS) - Das unwürdige Polizisten-Bashing rund um die endlich erfolgte Abschiebung von Scheinasylanten, die Österreich und seine Bundeshauptstadt viel zu lange zum Narren gehalten haben, muss ein sofortiges Ende haben, fordern FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und der Wiener FPÖ-Klubobmann und stv. FPÖ-Bundesobmann Mag. Johann Gudenus. Wenn jemand nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Polizisten während der Gutmenschen-Kundgebung für die Asylbetrüger zu Boden geht, schreien Hundertschaften berufsmäßig besorgter Bürger quasi nach dem Henker, wenn engagierte Exekutivbeamte im Einsatz für den Rechtsstaat jedoch ordinär beschimpft, bedroht und leider sehr oft auch verletzt werden, sind rot-grüne und andere penetrante Bedenkenträger aber gleichsam entzückt.

Die FPÖ steht dagegen voll und ganz zu unserer von linken Lamentierern kriminalisierten Exekutive, die FPÖ steht voll und ganz zu unserem Rechtsstaat, der tatsächlich Verfolgten Schutz und Hilfe gewährt, sich von Asylbetrüger jedoch nicht in Geiselhaft nehmen lässt. Die übrigen, den gesetzlichen Festlegungen auf Punkt und Beistrich entsprechenden Abschiebungen sind daher weiter zügig und professionell durchzuführen, auch wenn das politisch motivierte Jammer-Crescendo vom linken Rand Ohren und Geist beleidigt, halten Strache und Gudenus fest. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002