Katze "Luna" als PFOTENHILFE-Tier des Monats August

Stellvertretend für alle Katzen wird mit Katze "Luna" auf das Streunerproblem in Österreich aufmerksam gemacht

Wien / Lochen am See (OTS) - Nachdem im Vormonat Schwein Enrico stellvertretend für alle Schweine der PFOTENHILFE Lochen zum Tier des Monats bestimmt wurde, ist im August nun Österreichs beliebtestes Haustier an der Reihe. Passend zum bevorstehenden internationalen "Tag der Katze" am 8. August widmet sich der Verein PFOTENHILFE in diesem Monat speziell den eleganten Samtpfoten.

"Stellvertretend für alle Katzen haben wir PFOTENHILFE-Katze Luna ausgewählt, denn sie teilt sich ihr Schicksal als ehemaliger Streuner mit zahlreichen anderen Katzen in Österreich." erklärt Sonja Weinand, Sprecherin des Verein PFOTENHILFE. Luna wurde im vergangenen Jahr auf einem Fabrikgelände mit ihren vier Jungen gefunden. Die Katzenfamilie war völlig ausgehungert und voller Flöhe. Alle fünf hatten starken Katzenschnupfen. "Als wir die armen Vierbeiner in die PFOTENHILFE Lochen gebracht hatten, mussten wir sie erst einmal aufpäppeln und medizinisch versorgen. Mittlerweile haben sich aber alle Kätzchen gut erholt und wir konnten die Jungen an ein neues Zuhause vermitteln. Luna selbst ist zu einer wahren Hofkatze geworden. Sie genießt die Freiheit, die sie als ehemalige Streunerkatze braucht und freut sich über die zahlreichen Futter- und Schlafplätze in der PFOTENHILFE Lochen.

Doch Lunas Geschichte ist leider kein Einzelfall. Im vergangenen Jahr wurden allein im Tierheim PFOTENHILFE Lochen von März bis Oktober etwa 70 junge Kätzchen beherbergt. Einige waren bereits älter und konnten schnell an gute Plätze vergeben werden. Es wurden aber auch mehrere trächtige Katzen in die PFOTENHILFE Lochen gebracht, die entweder wegen des unerwünschten Nachwuchses ausgesetzt wurden, oder aber heimatlose Streunerkatzen waren. "Unser Team hatte alle Hände voll zu tun, um die Mütter und ihre Jungkatzen zu versorgen." erzählt Weinand.

Auch heuer wieder war bereits eine große Zahl an hilflosen oder ungewollten Jungkatzen zu versorgen. "Das Problem liegt bei jeder einzelnen Katze mit Freigang, die nicht kastriert ist. Denn dadurch vermehren sich auch frei lebende Streunerkatzen unkontrolliert weiter." beklagt Weinand. Oft erschwert sich das Leben dieser Tiere noch durch Hunger und zahlreiche Krankheiten wie Katzenschnupfen. Die einzige Möglichkeit, um die unkontrollierte Vermehrung von Katzen zu verhindern, ist die Kastration. Die PFOTENHILFE Lochen betreibt daher seit dem Jahr 2012 in Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich ein Kastrationsprojekt. "Wenn in Ihrer Nähe im Bezirk Braunau Streunerkatzen leben, kontaktieren Sie uns bitte unter 0664 / 122 10 51. Wir fangen die Tiere ein, lassen diese kastrieren und medizinisch versorgen und setzen sie danach wieder in ihrem Revier aus." erklärt Weinand.

Wer weitere Informationen benötigt, kann unter info@pfotenhilfe.org oder 01 / 892 23 77 gerne kostenlos den Folder des Verein PFOTENHILFE zum Thema Kastration anfordern.

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Weinand, Vereinssprecherin Verein PFOTENHILFE, sonja.weinand@pfotenhilfe.org, Tel.: 01 / 892 23 77 www.pfotenhilfe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001