AVISO: GBH-Pressegespräch: Hat die Bauwirtschaft in Tirol eine Zukunft?

ALPINE-Pleite und ihre Folgen - eine Zwischenbilanz der GBH mit aktuellen und exklusiven Daten, Zahlen und Fakten für Tirol

Innsbruck (OTS/ÖGB) - Die GBH präsentiert Lösungen, wie der Konjunkturmotor Bau wieder anspringt und die Gesamtwirtschaft mitreißen kann.

Die ALPINE-Pleite mit mindestens 2,5 Milliarden Euro Schaden war die größte der zweiten Republik. Zu wenige Bauaufträge machen den Wettbewerb schärfer, unsozialer und unfairer. Zusätzlich verdrängen ausländische Firmen mit ihren Beschäftigten durch Dumpingpreise seriös arbeitende Tiroler Firmen und Beschäftigte vom Markt. Dieser "brandgefährliche Mix" löst Firmenpleiten aus und vernichtet österreichische Arbeitsplätze. Die Problematik ist aber hausgemacht und kann geändert werden!

Die Gewerkschaft Bau-Holz präsentiert anlässlich dieses Pressegesprächs Lösungsvorschläge, wie die Konjunkturlokomotive Bau auch in Tirol im Zuge der Milliardenspritze des Landes wieder in Schwung gebracht werden kann, sowie aktuelle Daten, Zahlen und Fakten aus Sicht der GBH zur ALPINE-Pleite.

Auch aktuelle Tirol-Zahlen im Zusammenhang mit Lohn- und Sozialdumping, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit stehen exklusiv zur Verfügung.

Wann: Mittwoch, 31. Juli 2013, 11:00 Uhr
Wo: ÖGB-Haus Innsbruck, Südtiroler Platz 14-16, 6020 Innsbruck Vorsitzendenzimmer Nummer 619, 6. Stock,

Gesprächspartner:
Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender Gewerkschaft Bau-Holz
Mag. Herbert Aufner, Bundesgeschäftsführer Gewerkschaft Bau-Holz Christian Hauser, Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft Bau-Holz Tirol

Wir bitten um Teilnahme und verbleiben mit freundlichen Grüßen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Tirol
Mag. Benjamin Praxmarer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: +436646145655
Mailto: benjamin.praxmarer@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001