Berufswettbewerb: Häupl gratuliert bestem Wiener Lehrling

Wiener Ausbildungsgarantie wird erweitert

Wien (OTS) - Wiens Bürgermeister Michael Häupl hat am Donnerstag Christian Lausch gratuliert: Der 25-jährige angehende Industriekaufmann ist "bester Wiener Lehrling". Lausch hat den Berufswettbewerb (BWB) der kaufmännischen Jugend von Arbeiterkammer Wien und Gewerkschaft der Privatangestellten - Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) gewonnen. Der Wettbewerb ist mit rund 10.000 TeilnehmerInnen der größte in Österreich.

Häupl unterstrich: Das hohe Niveau österreichischer Betriebe und Dienstleister sei nur durch "bestens qualifizierte" Beschäftigte zu halten. Eine entsprechende Qualifikation sei Voraussetzung auf dem Arbeitsmarkt. Auch deshalb investiere Wien viel in die Ausbildungsgarantie - sie biete Lehrplätze, Qualifizierung sowie Begleitangebot für Jugendliche, die eine Ausbildung machen wollen.

Programm der Wiener Ausbildungsgarantie wird ausgebaut

Gemeinderat und SPÖ-Lehrlingssprecher Christoph Peschek lobte in dem Zusammenhang neu gesetzten Maßnahmen im Zuge der Ausbildungsgarantie:
Wien Holding und Krankenanstaltenverbund (KAV) schließen sich der Maßnahme an, bei Auftragsvergaben Lehrbetriebe verstärkt zu berücksichtigen. Bereits seit Jänner praktizieren das Stadt Wien und Wiener Stadtwerke.

Außerdem soll ab Herbst ein "Qualitätssiegel" für Lehrbetriebe deren Ausbildungs-Standard würdigen. Dieses Siegel werde einstimmig verliehen durch Arbeiterkammer (AK), Industriellenvereinigung (IV), Gewerkschaftsbund (ÖGB) und Wirtschaftskammer (WKW); auf jeweils vier Jahre sei es gültig.

Mit dem Schuljahr 2013/14 starte an allen Berufsschulen ein Frühwarnsystem inklusive "VIP-Betreuung", kündigte Peschek an. Das System enthalte u.a. individuelle Fördermaßnahmen und solle "Defizite in Theorie und Praxis ausmerzen".

Insgesamt würden über die Stadt Wien jährlich rund 10.000 Ausbildungsplätze vergeben. Zudem investiere Wien bis 2016 rund 30 Millionen Euro in die EDV-Ausstattung in Pflichtschulen. Berufsschulen seien in jüngerer Vergangenheit um 18 Millionen Euro modernisiert worden; um 21 Millionen Euro entstehe in der Embelgasse zudem eine neue Berufsschule für 600 kaufmännische Lehrlinge, schloss Peschek.

(Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion
Telefon: 01 4000-81081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009