"matinee" am Sonntag stimmt mit neuer Doku auf "Jedermann"-Ausstrahlung am Abend ein

Außerdem: Dudamel-Doku, "Serafin on tour" in Steyr u. v. m.

Wien (OTS) - Die Salzburger Festspiele machen auch heuer wieder mit einer Vielzahl von Produktionen und hochkarätigen Künstlerinnen und Künstlern von sich reden. Nach seinem grandiosen letztjährigen Erfolg in der "Ariadne" von Richard Strauss wechselte Cornelius Obonya als "Jedermann" auf den Domplatz und feierte gerade erst eine umjubelte Premiere. Die von Clarissa Stadler präsentierte "matinee" am Sonntag, dem 28. Juli 2013, stimmt um 9.05 Uhr in ORF 2 mit der Dokumentation "Der neue Jedermann - Cornelius Obonya in Salzburg" auf die Ausstrahlung der Neuinszenierung ein, die dann am Abend, um 22.00 Uhr ebenfalls in ORF 2, zu sehen ist.
Insgesamt sechs Ensembles aus dem venezolanischen Jugendorchester-Projekt "El Sistema" gastieren heuer in Salzburg: die "matinee" zeigt dazu eine Dokumentation über das Simón Bolivar Jugendorchester und den Dirigenten Gustavo Dudamel (9.45 Uhr). Mit dem früheren Doyen der ORF-TV-Kultur, Heinz-Fischer Karwin, macht die "matinee" einen Abstecher ins sommerliche Salzburg der 60er und 70er Jahre (9.35 Uhr) und in der jüngsten Folge der Festspielreihe "Serafin on tour" (10.30 Uhr) wagt Harald Serafin einen humorvollen Fernsehblick zum Musikfestival in Steyr, wo heuer "Evita" gegeben wird. Außerdem: eine neue Ausgabe der "Kulturtipps" (10.40 Uhr).

"Der neue Jedermann - Cornelius Obonya in Salzburg" (9.05 Uhr)

Es ist die wohl begehrteste Rolle bei den Salzburger Festspielen: der "Jedermann". Seit dem 20. Juli erobert Cornelius Obonya den Domplatz und zeigt zum ersten Mal sein Spiel vom Leben und Sterben des reichen Mannes. Eine Rolle, mit der schon sein Großvater Attila Hörbiger für Furore sorgte.
Die Gestalterin Susanna Schwarzer begleitet den Schauspieler durch Salzburg und philosophiert mit ihm über Familientradition, Salzburger Schnürlregen, Proben auf der berühmtesten Sommerbühne, den Schauspielberuf, aber auch über Religion und Zivilcourage.

Kurz auf die Premiere folgt auch schon die ORF-Ausstrahlung des neuen "Jedermann": Am Sonntag, dem 28. Juli, bringt ORF 2 um 22.00 Uhr die gefeierte Neuinszenierung, die außerdem am 4. August in ORF III und am 17. August in 3sat - jeweils um 20.15 Uhr - zu sehen ist.
Weiters zeigt ORF III am 4. August, Hannes Rossachers Dokumentation "Jedermann remixed - Eine Zeitreise durch 90 Jahre" um 18.45 Uhr.

"Neues aus dem Archiv - Heinz-Fischer Karwin in Salzburg" (9.35 Uhr)

Sein kultiviertes Auftreten und seine manchmal leicht unterschwellige Bosheit waren das Markenzeichen des Kulturjournalisten Heinz Fischer-Karwin, kurz HFK genannt. Sein Bericht über die Unterzeichnung des Staatsvertrags machte ihn berühmt. Für den Hörfunk gestaltete er mehr als 1.500 Sendungen der Reihe "Aus Burg und Oper" und für das Fernsehen produzierte er die beliebte Serie "Ihr Auftritt Bitte". Die "matinee" präsentiert aus der Schatzkiste des ORF-Archivs unvergessliche Momente mit dem charmanten Plauderer.

"Die Macht der Musik - Gustavo Dudamel und sein Simón Bolivar Jugendorchester" (9.45 Uhr)

Überall, wo das Simón Bolivar Youth Orchestra of Venezuela und sein charismatischer Dirigent Gustavo Dudamel auftreten, erobern sie Publikum und Kritik im Sturm. Mit nur 18 Jahren wurde Dudamel im Jahr 2000 der musikalische Leiter des Jugendorchesters und galt bald als einer der wichtigsten Dirigenten der neuen Generation. Mittlerweile ist Dietrich Paredes, ehemaliges Mitglied des Simón Bolivar Symphony Orchestra, dem auf der ganzen Welt tätigen Gustavo Dudamel als Dirigent des Jugendorchesters nachgefolgt.

Für die venezolanischen Musikerinnen und Musiker ist das Spielen im Orchester nicht einfach nur ein Job, sondern ihr Leben. Es hat sich durch die Musik geändert und genau diese elementare Erfahrung wird auch bei ihren Konzerten deutlich spürbar. 2007 hat Regisseur Enrique Sánchez Lansch ein Gastspiel Dudamels mit seinem Orchester beim Beethovenfest Bonn aufwendig aufgezeichnet und mit Material, das bei einem dreiwöchigen Dreh in Venezuela entstand, zu einem berührenden Dokument montiert.

"Serafin on tour: Musikfestival Steyr" (10.30 Uhr)

Offenbar hat Hannes Rossacher vergangenes Jahr beim Musikfestival im oberösterreichischen Steyr seine Liebe zum Musical entdeckt - nach "My Fair Lady" von 2012 inszeniert der aus Film und Fernsehen bekannte Regisseur heuer das Musical "Evita" von Andrew Lloyd Webber.

Den - in Steyr geborenen - Musikfreak Rossacher kannte Harald Serafin bisher nur als TV-Regisseur seiner letzten Mörbisch-Produktion "Die Fledermaus" aus dem Vorjahr. Hinter den Kulissen von "Evita" überprüft Serafin daher augenzwinkernd Rossachers inszenatorisches Geschick bei der Personenführung der Musicaldarstellerinnen und -darsteller. Ein stürmisches Wiedersehen gibt es mit Sohn Daniel Serafin, der die Rolle des Magaldi übernommen hat.
Den Beitrag gestaltete Christian Reichhold.

"Kulturtipps" (10.40 Uhr)

Die aktuelle Ausgabe des wöchentlichen Kulturguides widmet sich u. a. den bevorstehenden Premieren von Schillers "Jungfrau von Orleans" und Nestroys "Lumpazivagabundus" bei den Salzburger Festspielen. Außerdem werfen die "Kulturtipps" einen Blick nach Lunz am See, wo das "More Ohr Less"-Festival startet, und bringen einen Bericht über die Festwochen in Gmunden.
Die "matinee" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005