Energielüge - Güssinger Energieautarkie aus dem Buch Markus Groll - Die 50 größten Energiespar-Lügen

Österreich soll Güssing werden? Die angebliche Umweltmusterstadt Güssing im Burgenland ist ein potemkinsches Dorf in Sachen Energieautarkie.

Wien (OTS) - Das kleine Städtchen gilt als die Umweltmusterstadt schlechthin: Güssing im Burgenland. Es vermarktet sich seit langem als eine "energieautarke" Stadt Österreichs. Das heißt - mehr Energie erzeugen als verbrauchen, und das vor allem aus Biomasse. Strom, Treibstoff, Wärme, so lautet seit Jahren die Botschaft der Güssinger, könnten sie, zumindest übers Jahr gerechnet, in ausreichender Menge selber erzeugen. Aus der ganzen Welt kommen Delegationen von Öko-Touristen, um sich das Energiewunder vor Ort anzusehen. Und auch Politiker werden nicht müde, Güssing als Beispiel zu loben, wenn es um die politische Botschaft geht, Österreich müsse energieautark werden.

Allerdings - das ist eine blanke Energiersparlüge.

Tatsächlich haben die Güssinger immerhin viel teure Forschungs-und Pionierarbeit geleistet. Aber sie haben damit bisher eher bewiesen, dass Energieautarkie zur Zeit wirtschaftlich gesehen NICHT möglich ist.

Lesen Sie mehr in:

Dr. Markus Groll
Die 50 größten Energiespar-Lügen
Hubert Krenn Verlag
Wien 2011, 978399005110-8

Kostenlose Verwendung der Illustrationen (C)Christoph Abbrederis, Hubert Krenn Verlag

Rückfragen & Kontakt:

und Rezensionsexemplare bei:

Hubert Krenn
hwk@buchagentur.at
www.hubertkrenn.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKV0001