Ein Abend im Zeichen der Forschung

Europäische Nacht der Wissenschaft in St. Pölten

St. Pölten (OTS/FH St. Pölten) - Jährlich präsentieren wissenschaftliche Institutionen in Europa eine Nacht lang ihre Forschungsarbeit der breiten Öffentlichkeit. Am 27. September ist es in ca. 300 Städten wieder so weit. Als einzige österreichische Forschungseinrichtung wurde die FH St. Pölten von einer Jury ausgewählt, hierzulande ein Programm zu dieser europäischen Nacht der Wissenschaft zu gestalten. In der Innenstadt St. Pöltens werden Projekte und Ideen zur Zukunft des Lebens, des Wohnens, der Gesundheit, der Medien und des Verkehrs vorgestellt. Im österreichischen Institut für jüdische Geschichte werden Klanginstallationen und Schautafeln zum Leben von vertriebenen WissenschaftlerInnen ausgestellt.

Das Programm der European Researchers Night unterstreicht die unabdingbare Rolle der Forschung für die Gesellschaft, ihre Entwicklung und Innovation, und bringt sie auf informativ unterhaltsame Weise näher. BesucherInnen erwartet eine bunte Mischung aus Spielen, Workshops, Experimenten, Präsentationen, interaktiven Installationen, Shows und Performances.

"Wir freuen uns, dass wir, so wie auch schon vor zwei Jahren, die European Researchers Night nach St. Pölten holen konnten. Dadurch können wir unsere hervorragende Forschungsarbeit anschaulich und ansprechend vermitteln und die Menschen erhalten einen Einblick in unsere größten und spannendsten Forschungsprojekte", sagt FH-Rektor Hannes Raffaseder, der den Beitrag der FH St. Pölten zur europäischen Nacht der Forschung koordiniert.

Zukunft des Wohnens und der Gesundheit

Im Zuge der European Researchers Night wird unter anderem das Projekt Solar Decathlon vorgestellt. Unter diesem Namen veranstaltet das US-amerikanische Energieministerium einen Architekturwettbewerb für nachhaltiges Bauen. Die FH St. Pölten gestaltet mit einem Konsortium unter Leitung der TU Wien ein Solar-Haus, das im Oktober in Kalifornien ausgestellt wird.

Präsentiert wird auch das im Juli gestartete Projekt CARMA (Center for Applied Research in Media Assisted Healthcare for Motion and Activity) der FH St. Pölten, im Rahmen dessen bis 2016 ein Zentrum für angewandte Forschung für medienunterstützte Gesundheitsvorsorge mit Fokus auf die Bereiche Bewegung und Aktivität aufgebaut werden soll.

Das Projekt untersucht, wie sich neue Medien im Sport und der Rehabilitation zur Förderung der Gesundheit einsetzen lassen, und entwickelt unter anderem Assistenzsysteme, die Selbständigkeit und Aktivität bis ins hohe Alter ermöglichen. Das Projekt CARMA ist Teil des neu geschaffenen Forschungs- und Studienschwerpunkts Digital Healthcare an der FH St. Pölten.

Neues Forschungsinstitut

Im Zuge der European Researchers Night wird auch das Carl Ritter von Ghega-Institut für integrierte Mobilitätsforschung feierlich eröffnet, das die bisherigen Arbeiten zu nachhaltiger Mobilität an der FH St. Pölten vereinen und aufwerten wird.

Geschichte vertriebener jüdischer WissenschaftlerInnen

Das österreichische Institut für jüdische Geschichte in der ehemaligen Synagoge St. Pölten öffnet seine Türen für eine von Hannes Raffaseder komponierte Klanginstallation, die zum Gedenken an sieben vom NS-Regime vertriebene WissenschaftlerInnen aufruft.

Science Slam und Ideenwettbewerb

Im Zuge eines Science Slams präsentieren junge WissenschaftlerInnen ihre Arbeiten pointiert, verständlich und unterhaltsam innerhalb weniger Minuten auf der Bühne. Nach Ideen für eine bessere Zukunft sucht ein von der FH St. Pölten ausgeschriebener Ideenwettbewerb. Bei der European Researchers Night am 27. September werden die besten Vorschläge präsentiert und prämiert. Beiträge können noch bis 15. August eingereicht werden.

Clubbing und Abendgala

Den Abschluss der European Researchers Night 2013 in St. Pölten bildet eine Gala im Landestheater Niederösterreichisch. Und wer von der europäischen Nacht der Wissenschaft nicht genug bekommt, kann bei einem Science Clubbing im Cinema Paradiso weiterfeiern.

Weitere Informationen zur European Researchers Night:

Die European Researchers Night - die europaweite "Nacht der Wissenschaft" - wird als Initiative der Europäischen Kommission im Zuge des 7. Rahmenprogramms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (FP7) unterstützt. Kooperationspartner in der Innenstadt St. Pöltens sind das Autohaus Wesely, das Cinema Paradiso, das Landestheater Niederösterreich, das Stadtmuseum St. Pölten, die Marketing St. Pölten GmbH, das Institut für jüdische Geschichte (ehemalige Synagoge St. Pölten) und der Klangturm St. Pölten.

Links:
European Researchers Night 2013 "Destination Future" in St. Pölten:
http://www.destinationfuture.eu/
European Researchers Night:
http://ec.europa.eu/research/researchersnight/index_en.htm
Science Slam: http://www.scienceslam.at
Institut für jüdische Geschichte Österreichs:
http://www.injoest.ac.at/

European Researchers' Night

Jährlich präsentieren wissenschaftliche Institutionen in Europa eine
Nacht lang ihre Forschungsarbeit der breiten Öffentlichkeit. Am 27.
September ist es in ca. 300 Städten wieder so weit. Als einzige
österreichische Forschungseinrichtung wurde die FH St. Pölten von
einer Jury ausgewählt, hierzulande ein Programm zu dieser
europäischen Nacht der Wissenschaft zu gestalten. In der Innenstadt
St. Pöltens werden Projekte und Ideen zur Zukunft des Lebens, des
Wohnens, der Gesundheit, der Medien und des Verkehrs vorgestellt. Im
österreichischen Institut für jüdische Geschichte werden
Klanginstallationen und Schautafeln zum Leben von vertriebenen
WissenschaftlerInnen ausgestellt.

Datum: 27. - 28.9.2013, jeweils 15:00 - 02:00 Uhr

Ort:
Innenstadt St. Pölten
St. Pölten

Url: http://www.destinationfuture.eu/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Mark Hammer
Presse und Forschungskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 - 269
M: +43 (676) 847 228 - 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSP0001