GPA-djp-Proyer: Rechtslage für Sonntagsöffnung in Tankstellenshops ist glasklar

Nehmen Diskussion zum Anlass, um die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen der Beschäftigten näher zu beleuchten

Wien (OTS/ÖGB) - "Die Aufregung der Tankstellenbetreiber, die sich hinsichtlich der Sonntagsöffnung offensichtlich benachteiligt sehen und deswegen eine Änderung der Gewerbeordnung wollen, ist einfach nicht nachvollziehbar", kommentiert Karl Proyer, stv. Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp). Die Rechtslage für das Betreiben von Tankstellenshops sei auch vor der aktuellen Änderung der Gewerbeordnung durch das Parlament eindeutig und glasklar gewesen:
Das volle Sortiment darf nur dann an Sonntagen angeboten werden, wenn der Gastronomie-Umsatz mehr als die Hälfte des Umsatzes beträgt. In diesem Fall müssen die Beschäftigten nach dem Handelskollektivvertrag entlohnt werden.++++
Tankstellenbetreiber, die sich an die Rechtslage halten, können also nicht gegenüber Bäckerei- und Fleischereibetrieben benachteiligt sein. "Wir nehmen diese Wortmeldungen aber gerne zum Anlass, um die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen der Beschäftigten in Tankstellenshops näher zu beleuchten", kündigt Proyer abschließend an: "Es braucht keine Sonderregelungen, sondern ganz einfach die Einhaltung der Rahmenbedingungen für die Beschäftigten!"

Internet: www.gpa-djp.at

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Pressesprecherin
Alfred-Dallinger-Platz 1
1034 Wien
Tel.: 05 0301-21553
Mobil.: +43 676 817 111 553
Email: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002