IKG begrüßt Einstufung der Hisbollah als Terrororganisation

Wien (OTS) - Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) begrüßt die nun seitens der EU erfolgte korrekte Einstufung der Hisbollah als das was sie ist, nämlich eine Terrororganisation. Dieser Schritt wurde auch von Österreich mitgetragen. Terrorismus und Hetze unter dem Deckmantel religiöser Lehren darf nicht geduldet und verharmlost werden. UN-Beschlüsse, die eine Entwaffnung der Hisbollah vorsehen, gehören durchgeführt.

Wenn die Klassifizierung kein bloßer Verbalakt bleiben soll, erfordert dies in der Folge das Einfrieren von Vermögenswerten und ein Verbot von Geldsammlungen, welche unter dem Deckmantel angeblicher "humanitärer" Frontorganisationen erfolgen. Nur so kann der Unterstützung verbrecherischer Organisationen wie der Hamas und der Hisbollah dauerhaft ein Riegel vorgeschoben werden.

Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, sieht es als eine logische Konsequenz dieser Entscheidung, dass Europa nun auch entschlossen gegen den Iran, einem Förderer der Hisbollah, auftritt. "Wirtschaftskrisen dürfen dabei nicht zu einer Umgehung bestehender Sanktionen führen", so der Präsident.

Oskar Deutsch, Präsident

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde Wien, Tel: 01 53104 - 105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001