Abwanderungen - Stronach/Lugar: Bildung, Lohnebenkosten und Blockadepolitik als Auslöser

Wien (OTS) - "Die Abwanderung von Großkonzernen ist nicht überraschend gekommen, sondern das Ergebnis von schweren Verfehlungen der Regierung", kritisiert Team Stronach Klubobmann Robert Lugar. Für ihn gibt es drei zentrale Gründe, die letztlich zu der unerfreulichen Entwicklung geführt haben: "Die hohen Lohnnebenkosten, mangelnde Ausbildung und die Blockade der Arbeitnehmer-Vertretungen."

"Viele Betriebe schließen in Österreich wegen der unverhältnismäßig hohen Lohnnebenkosten. Der Faktor Arbeit wird viel zu hoch besteuert", so Lugar. Für ihn ist auch die noch immer ungebrochene Macht der Gewerkschaften zu groß. "Konzerne prüfen genau, ob sie sich die Blockadepolitik der Gewerkschaften wie einen Klotz ans Bein binden wollen", erinnert Lugar. "Aber auch die massiven Schwächen bei der Bildung - von den Grundrechnungsarten über die Lehrlingsausbildung bis zum Universitätsabschluss - seien Kriterien, die Unternehmen genau bewerten, bevor sie ihren Standort behalten -oder schließen."

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003