VP-Hoch ad Mindestsicherung: Aktuelle Zahlen zeichnen desaströses Bild von rot-grüner Sozialpolitik

Wiener Stadtregierung bleibt weiterhin untätig und flüchtet sich in Worthülsen

Wien (OTS) - "Die aktuellen Zahlen zur Mindestsicherung zeichnen leider vor allem für Wien ein eindeutiges und desaströses Bild. Die Anzahl der Mindestsicherungsbezieher in der Stadt bewegt sich auf sehr hohem Niveau und bildet mit Abstand die traurige Spitze in Gesamt-Österreich", so ÖVP Wien Landesgeschäftsführer Alfred Hoch in Reaktion auf den heutigen Bericht in der Tageszeitung "Die Presse".

So waren 2012 im Schnitt an die 18.500 der österreichweit 28.000 Mindestsicherungsbezieher aus Wien. In Niederösterreich waren nur an die 2900 und in der Steiermark 2240 gemeldete Mindestsicherungsbezieher.

"Seitens der Sozialdemokratie hat man außer Ausreden und unnötigem Klassenkampfgetöse zu diesem Thema bis dato nichts Wesentliches vernommen. Die rot-grüne Stadtregierung sollte sich aber dringend überlegen wie man der enorm hohen Anzahl an Mindestsicherungsbezieher in Wien begegnet. Anstatt weiterhin Worthülsen zu verbreiten, ist es hoch an der Zeit die essentiellen Problemfelder in dieser Stadt anzugehen. Wo bleiben die Impulse für die Wiener Wirtschaft? Welche Vorstellungen und Ideen gibt es für den darniederliegenden Arbeitsmarkt? Wo bleiben die Reformen in der Wiener Bildungspolitik?", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001