Einladung zum Pressegespräch: Hat die Bauwirtschaft in Niederösterreich Zukunft?

Die GBH NÖ präsentiert Lösungen, wie der Konjunkturmotor Bau wieder anspringt und die Gesamtwirtschaft mitreißen kann

St. Pölten (OTS/ÖGB) - Die ALPINE-Pleite mit mindestens 2,5 Milliarden Euro Schaden war die größte der 2. Republik. Zu wenige Bauaufträge machen den Wettbewerb schärfer, unsozialer und unfairer. Zusätzlich verdrängen ausländische Firmen mit ihren Beschäftigten durch Dumpingpreise seriös arbeitende niederösterreichische Firmen und Beschäftigte vom Markt. Dieser "brandgefährliche Mix" löst Firmenpleiten aus und vernichtet österreichische Arbeitsplätze. Die Problematik ist aber hausgemacht und kann geändert werden!++++

Die Gewerkschaft Bau-Holz präsentiert anlässlich dieses Pressegesprächs Lösungsvorschläge, wie die Konjunkturlokomotive Bau auch in Niederösterreich wieder in Schwung gebracht werden kann. Auch aktuelle Niederösterreich-Zahlen in Zusammenhang mit Lohn- und Sozialdumping, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit stehen exklusiv zur Verfügung.

Tag: 23.07.2013
Beginn: 10.30 Uhr
Ort: 3100 St. Pölten, Herzogenburgerstr. 18
Ehemalige Baustelle der Fa. Alpine

Ihre Gesprächspartner:
Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender Gewerkschaft Bau-Holz
Hermann Haneder Präsident der AK Niederösterreich
Rudolf Silvan, Landesgeschäftsführer Gewerkschaft Bau-Holz NÖ

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Silvan 0664/6145514
ÖGB Niederösterreich - Öffentlichkeitsarbeit Marcus Arige marcus.arige@oegb.at 0664/614 50 59

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001