ÖGB-Oberhauser: Kein rütteln am gesetzlichen Frauenpensionsalter

Die neuerliche Diskussion entbehrt jeglicher Grundlage

Wien (OTS/ÖGB) - "Die neuerliche Diskussion um die Angleichung des gesetzlichen Pensionsantrittsalter wurde mutwillig und ohne sachlichen Grund vom Zaun gebrochen", kritisiert die ÖGB-Bundesfrauenvorsitzende und Vizepräsidentin Sabine Oberhauser. "Sinnvoller wäre es darüber zu diskutieren und Maßnahmen zu setzen, dass Frauen schneller und auf allen Ebenen den Männern gleichgestellt werden. Das mediale Sommerloch zu bedienen ist zu wenig", meint Oberhauser.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Franz Fsichill
Mobil: 0664/814 63 11
E-Mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002