Schwentner: Teilzeit nicht per se ablehnen, sondern aufwerten

Grüne wollen 'Führung in Teilzeit' Realität werden lassen

Wien (OTS) - "Laut Frauenbarometer-Umfrage gibt es eine massive Schieflage auf dem Arbeitsmarkt zu Lasten der Frauen. Diese Versäumnisse sind auf die Gleichstellungspolitik von Frauenministerin Heinisch-Hosek zurück zu führen", sagt die Frauensprecherin der Grünen, Judith Schwentner und ergänzt: "Eine Frauenministerin, die auch nach fünf Jahren Amtszeit keine spürbaren Verbesserungen für Frauen erreicht hat, sollte ihre eigenen Rezepte in Fragen stellen. Es bringt nichts, die Teilzeit per se schlecht zu reden. Teilzeit muss durch gesetzliche Maßnahmen aufgewertet werden. Doch das angekündigte gesetzliche Rückkehrrecht von der Teilzeit oder Maßnahmen für mehr qualifizierte Teilzeit, wurden leider nicht umgesetzt."

Es ist daher auch gar nicht verwunderlich, dass sich das Ungleichgewicht zwischen Frauen und Männern am Arbeitsmarkt weiter verschärft hat. Der neu ins Spiel gebrachte Gesundheitseuro wird dran auch kaum etwas ändern. "Teilzeit muss auch für Männer attraktiver werden. Wir brauchen Anreize und innovative Maßnahmen für neue Arbeitszeitmodelle. Weiterbildung und beruflicher Aufstieg dürfen keine Frage der Arbeitsstunden sein. Führung in Teilzeit muss Realität werden", sagt Judith Schwentner

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004