Fermacell eröffnet neues Werk für Gipsfaserplatten

Wien (OTS) - In Anwesenheit des Ministerpräsidenten von Kantabrien/Spanien hat der deutsche Baustoffkonzern Xella die neue Produktionsstätte in Orejo bei Santander eröffnet. Das teilfertige Werk wurde im Vorjahr um Euro 14,5 Mio. erworben, bis zur Produktionsreife mussten weitere Euro 8.2 Mio. aufgewandt werden. Es ist geplant, zusätzlich Euro 8 Mio. zu investieren, um die volle Kapazität von ca.12 Millionen Quadratmeter Gipsfaserplatten ausschöpfen zu können.

Laut CEO Xella, Jan Buck Emden, bringt die Produktionserweiterung eine bedeutende Entlastung der bestehenden Werke. Die seit Jahren steigende Nachfrage nach Fermacell-Platten und neue Absatzpotentiale in vielen Systemsegmenten machten diesen Schritt notwendig.
Mit den produzierten Mengen werden der spanische Heimmarkt, Frankreich, Großbritannien und Skandinavien beliefert, so Ing. Gottfried Lobmaier, Geschäftsleiter Österreich und einiger CEE-Länder.

Fermacell Österreich mit Sitz in Wr. Neudorf freut sich vor allem über die mehr als 60 neuen Arbeitsplätze im krisengeschüttelten Spanien und rechnet mit kürzeren Lieferzeiten, vor allem in der Hochsaison.

Die Xella-Gruppe hat im Jahr 2012 mit ca. 7.300 Mitarbeiter einen Umsatz von etwa Euro 1.3 Mrd.erreicht.

Rückfragen & Kontakt:

Gottfried Lobmaier
Leiter Fermacell Österreich
Fermacell GmbH
Tel.: +43 (0)2236 425 06
Brown-Boveri-Str. 6/4/24, 2351 Wiener Neudorf
www.fermacell.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | XEL0001