ÖGB-Oberhauser zu Frauenbarometer: Anstrengungen verstärken

Nicht locker lassen und Schritt für Schritt konkrete Maßnahmen umsetzen.

Wien (OTS/ÖGB) - "Wir müssen unsere Anstrengungen verstärken", stellt ÖGB-Bundesfrauenvorsitzende und Vizepräsidentin Sabine Oberhauser zum Ergebnis des aktuellen Frauenbarometers fest. Die Probleme seien nicht neu, mache Maßnahmen wie beispielsweise der Ausbau der Kinderbildungseinrichtungen seien zwar beschlossen, aber noch nicht umgesetzt. Oberhauser: "Es geht jetzt auch darum, nicht locker zu lassen und Schritt für Schritt konkrete Maßnahmen umzusetzen."++++ So sei durch das erst kürzlich beschlossene "Familienpaket" mit dem weiteren Ausbau der Kinderbildungseinrichtungen ein wichtiger Schritt zum leichteren Wiedereinstieg von Frauen ins Berufsleben gesetzt worden. Oberhauser: "Es wird aber noch weitere Schritte vor allem auf betrieblicher Ebene brauchen."
Die Ergebnisse zum Thema Überstunden geben ein bekanntes Bild wieder. Auch hier müsse, so die ÖGB-Frauenvorsitzende, immer wieder darauf gedrängt werden, dass Überstunden nicht die Regel, sondern die Ausnahme sein sollten. Oberhauser: "Hier sind die Arbeitgeber gefragt, statt der Anordnung von regelmäßigen Überstunden zusätzliches Personal einzustellen."
Im Bereich der betrieblichen Gesundheitsvorsorge habe sich in den vergangenen Jahren zwar einiges verbessert, aber "es liegt noch viel Arbeit vor uns", stellt Oberhauser fest.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003