Strache fordert hartes Vorgehen gegen Bettelbanden in der U-Bahn

U-Bahnpolizei notwendiger denn je

Wien (OTS) - "Die gewerbsmäßige Bettelei in den Stationen und Wagengarnituren der Wiener U-Bahn nimmt überhand, wird von der rot-grünen Stadtregierung aber offenbar weiter toleriert", kritisiert der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache. So wie die von SPÖ und Grünen seit Jahren ignorierte Bettelei vor den Super- und Baumärkten in der Bundeshauptstadt sind die organisierten Bettelbanden aus dem Osten und Südosten Europas ein massives Ärgernis für Fahrgäste und Personal der Wiener Linien geworden. Nachdem also das gewerbsmäßige Betteln in Wien trotz Verbots fröhliche Urständ feiert, tritt die FPÖ weiter für ein generelles Bettelverbot und die Aufstellung einer eigenen U-Bahnpolizei ein", so Strache. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002