Fußball kann heilen: Kooperation FK Austria Wien mit IMBA und DEBRA Austria

Der FK Austria Wien plant die Durchführung einer Spendenkampagne für das Forschungsinstitut IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie) und DEBRA Austria.

Wien (OTS) - Unter dem Motto "Fußball kann heilen" plant der FK Austria Wien für das Forschungsinstitut IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie) und DEBRA Austria die Durchführung einer Spendenkampagne.

DEBRA Austria ist eine Patientenorganisation und unterstützt Menschen, die mit Epidermolysis bullosa (EB), einer genetisch bedingten, folgenschweren und derzeit unheilbaren Hauterkrankung, leben. In Österreich leiden rund 500 Menschen an EB, europaweit gibt es etwa 30.000 Patienten und Patientinnen. Da ihre Haut so verletzlich ist wie die Flügel eines Schmetterlings, nennt man die Betroffenen "Schmetterlingskinder". EB zählt zu den seltenen Erkrankungen, daher sind Gelder für medizinische Versorgung und vor allem für die Forschung sehr knapp.

Das IMBA, eine Tochtergesellschaft der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, ist ein Forschungsinstitut für Grundlagenforschung in den Bereichen der Molekularbiologie und Medizin. Die WissenschafterInnen interessieren sich für molekulare Prozesse in Zellen und Organismen, auf der Suche nach den fundamentalen Ursachen diverser Erkrankungen. Die Erkenntnisse der ForscherInnen am IMBA sind somit ein erster Schritt in einer langfristigen Entwicklung, an deren Ende neue Diagnose- und Therapiemöglichkeiten stehen.

Das Hauptziel der Kooperation zwischen DEBRA Austria und IMBA ist die finanzielle Förderung der Forschung für die "Schmetterlingskinder". Konkret sollen Spendengelder für die Stammzellforschung am IMBA gesammelt werden. DEBRA Austria und das IMBA setzen große Hoffnungen in diese Forschungskooperation, um neue Therapieansätze für EB-Betroffene zu finden.

Die Initiative "Fußball kann heilen" möchte Menschen ansprechen, denen nicht nur Heilung und Linderung für die "Schmetterlingskinder", sondern auch der Fußballsport am Herzen liegen. Die Initiative ist breit angelegt, um für Förderer und Sponsoren aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens attraktiv zu sein. Nur durch mehr Spenden kann der Weg zur Heilung beschleunigt werden.

Im Zuge von "Fußball kann heilen" soll neben der Bewerbung bei Heimspielen des FK Austria Wien auch eine gezielte Imagekampagne gestartet werden, um auf die "Schmetterlingskinder" und die Besonderheiten ihrer Erkrankung aufmerksam zu machen. Sportler und Sportlerinnen sind - als Sympathieträger - ideale "BotschafterInnen". Fußball ist eine besonders öffentlichkeitswirksame Sportart und stellt somit die perfekte Arena für diese Initiative dar.

Der FK Austria Wien hat sich bereit erklärt, dieses Projekt in der Bundesliga-Saison 2013/2014 als Partner aktiv zu unterstützen. Geplante Aktionen: Imagefilm mit ausgewählten Spielern, Logoplatzierung auf den Trainingsanzügen, laufende Berichterstattung u.a. in der Stadionzeitung, im FK Austria Wien-Newsletter und im ViolaTV, Stadiondurchsagen, etc.

Spendenkonto:
Kennwort: EB-Forschung am IMBA, PSK 90.000.096, IBAN: AT89 6000 0000 9000 0096, BIC: OPSKATWW

Informationen finden Sie auch unter:
http://de.imba.oeaw.ac.at/fussball-kann-heilen
http://www.debra-austria.org
http://www.fk-austria.at/NEWS-LISTE.650+M566f123d58a.0.html

Rückfragen & Kontakt:

und Fotos unter:
IMBA: Thomas Zlabinger, MBA (Koordination)
thomas.zlabinger@imba.oeaw.ac.at, 0664-808474405, www.imba.oeaw.ac.at

DEBRA Austria: Dr.a Aisha Bichler
aisha.bichler@debra-austria.org, 01-876 40 30-12, www.schmetterlingskinder.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMP0001