Darabos: Österreichweiter Lehrlingsfonds wäre weiterer Meilenstein im Kampf gegen (Jugend)Arbeitslosigkeit

SPÖ wird Lehrlingsfonds in Koalitionsverhandlungen einbringen - Mehr Mittel für Lehrlingsförderung und höhere Qualität der Lehrlingsausbildung

Wien (OTS/SK) - Bundeskanzler Werner Faymann fordert eine österreichweite Umsetzung eines Lehrlingsfonds nach Vorbild des Vorarlberger "Ausbildungsprämienfonds" und will sich auch bei den nächsten Koalitionsverhandlungen dafür einsetzen. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos sieht darin die Chance "einen weiteren Meilenstein, im Kampf für die Beschäftigung und die Perspektiven junger Menschen, zu setzen". Dies sei zentrales Anliegen der SPÖ: "Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz", so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Ein bundesweiter Lehrlingsfonds stelle sowohl für Unternehmen, als auch für Lehrlinge eine Win-Win-Situation dar. "Wir müssen Unternehmen, die auf unsere Jungen setzen und erfolgreich Lehrlinge ausbilden, unterstützen. Darüber hinaus würden wir damit unsere EU-weite Vorreiterrolle in Sachen Jugendbeschäftigung weiter ausbauen", sagte Darabos.

Auf Österreich angewandt würde ein Lehrlingsfonds bedeuten, dass um ein Drittel mehr als bisher, rund 227 Millionen Euro, für die Lehrstellenförderung zur Verfügung stünden. "Ein Lehrlingsfonds bringt erstens mehr Mittel für die Lehrstellenförderung und somit den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit mit sich und zweitens wird die Qualität der Ausbildung erhöht, nachdem die Rückflüsse an die Unternehmen daran gekoppelt sind. Wir werden dieses wichtige Thema auch in die nächsten Koalitionsverhandlungen einbringen", stellte Darabos klar.

Info: Die Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie hat branchenintern einen Ausbildungsprämienfonds, in den die beteiligten Betriebe 0,24 der Bruttolohnsumme einzahlen. Bezahlt werden damit Prämien an Betriebe, deren Lehrlinge ab dem zweiten Lehrjahr Leistungswettbewerbe positiv abschließen. Das Prinzip ist einfach:
Alle zahlen ein und Rückflüsse gibt es nur an die Unternehmen, die ihre Lehrlinge auch erfolgreich ausbilden. (Schluss) mo/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001