Lehrerdienstrecht: Faymann und Spindelegger erfreut über Bewegung

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger begrüßen die sehr positiv verlaufene Verhandlungsrunde zum Lehrerdienstrecht und kündigen ihre weitere volle Unterstützung an: "Wir brauchen ein modernes Lehrerdienstrecht und die beste Ausbildung für unsere Kinder. Dazu braucht es bestqualifizierte und motivierte Lehrerinnen und Lehrer. Die Basis dafür bildet ein modernes Dienstrecht."

Dieses soll die besten Rahmenbedingungen für Lehrerinnen und Lehrer schaffen. Mit höheren Einstiegsgehältern, geeigneten Arbeitsplätzen an den Schulen und mit zusätzlichem Unterstützungspersonal, um die Lehrerinnen und Lehrer von Verwaltungsarbeiten zu entlastet und ihnen mehr Zeit für pädagogische Aufgaben zu geben.

Bei gutem Willen sei ein rasches Ergebnis auch vor der Wahl möglich. Die Regierung sei fest entschlossen, während des Sommers intensiv an einer Lösung zu arbeiten, so die beiden Regierungsspitzen weiter. Daher werden die Verhandlungen künftig zur Unterstützung und Aufbereitung des Verhandlungsfortschrittes noch forciert: "Im Wahlkampf darf die Bildung nicht unter die Räder kommen", so Kanzler und Vizekanzler.

Zur Unterstützung der Verhandlungen wird nun eine Task Force eingesetzt. Dieser Gruppe werden Bildungsministerin Claudia Schmied, Finanzministerin Maria Fekter, Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Wissenschaftsminister Karl-Heinz Töchterle, Staatssekretär Josef Ostermayer und Kabinettchef Jochen Danninger angehören.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Schwarz
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 202243, 0664/884 947 06
juergen.schwarz@bka.gv.at

Mag. Thomas Schmid
Pressesprecher des Vizekanzlers
Tel.: +43 50 11 50-3385
Mobil: +43 676 89 993 385

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003