AKS ad ÖVP: Reformieren statt blockieren!

AKS fordert mehr Mut zur sozialen Gerechtigkeit seitens VP

Wien (OTS) - Überrascht, jedoch erfreut, reagiert Claudia Satler, Bundesvorsitzende der Aktion kritischer SchülerInnen (AKS), über Wiener ÖVP-Spitzenkandidatin Janks Befürwortung einer Gesamtschule. "Nach der Wirtschaftskammer, der Industriellenvereinigung, dem Managementclub und zahlreichen ÖVP-BildungsexpertInnen unterstützen mit Günther Platter, Markus Wallner und Wilfried Haslauer schon drei ÖVP-Landeschefs die gemeinsame Schule und nun brökelt auch Wien", stellt Satler fest.

Wie die Volkspartei auf Bundesebene noch immer steif auf das differenzierte Schulsystem pochen kann, ist für die SchülerInnenvertreterin unverständlich: "Die ÖVP-Landeshauptleute und FunktionärInnen wollen reformieren, aber Spindelegger stellt sich stur und die selbsternannte Familienpartei betreibt weiter eine Blockadenpolitik, die im Endeffekt nur Kindern und Jugendlichen schadet."

Die AKS tritt seit Jahrzehnten für Chancengerechtigkeit im Bildungssystem ein und fordert flächendeckend die ganztägige Gesamtschule der 10-15 Jährigen. Die AKS-Bundesvorsitzende ruft die ÖVP auf, endlich dem Druck der Basis nachzugeben: "Ein bisschen mehr Mut zur sozialen Gerechtigkeit muss selbst für die ÖVP irgendwann möglich werden! Die Volkspartei soll aufhören sich wie ein trotziges Kind aufzuführen und endlich zum Wohle aller Schülerinnen und Schüler handeln ", fordert Satler.

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Satler
AKS Bundesvorsitzende
mail: claudia.satler@aks.at
tel: 06601614043

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001