VP-Juraczka ad Oxonitsch: Ja zur Vielfalt, Nein zur Gleichmacherei

Wien (OTS) - "Die ÖVP Wien bekennt sich zur Vielfalt im österreichischen Bildungssystem. Schulversuche sind legitim, ändern aber nichts an unserem grundsätzlichen Bekenntnis zu einem differenzierten Schulsystem. Eine Gleichmacherei durch die Gesamtschule, so wie es Rot und Grün vorschwebt, lehnen wir ab. Letztendlich gehe aber es nicht um Überschriften, sondern, so wie es auch Brigitte Jank formuliert hat, in erster Linie um die Inhalte", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in Reaktion auf die Äußerungen von SPÖ-Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch.

"Die jahrzehntelangen Versäumnisse der SPÖ im Wiener Bildungsbereich haben dazu geführt, dass Wien immer mehr an Wettbewerbsfähigkeit verliert, so wie es eine WIFO-Studie vor zwei Jahren bestätigt hat. Anstatt sich zum wiederholten Male am so beliebten Thema und angeblichen Heilsbringer Gesamtschule abzuarbeiten, sollte die Sozialdemokratie lieber nachdenken, wie sie das Wiener Bildungssystem auf neue Beine stellen kann", so Juraczka weiter.

"Es ist zudem eine Chuzpe, dass sich Oxonitsch mit den angeblichen technischen Verbesserungen an den Wiener Schulen rühmt, wenn man bedenkt, dass weiterhin tausende Schülerinnen und Schüler in dieser Stadt in Containern ihren Unterricht verbringen müssen. Ist das die Schule der Zukunft, so wie es sich die SPÖ vorstellt?", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001