Lehrerdienstrecht - Stronach/Lugar: Faymann muss endlich handeln!

Wir wollen eine modernde Bildungspolitik für Kinder und Jugendliche

Wien (OTS) - "Es geht nicht, dass die Lehrergewerkschaft seit Monaten Politik und Betroffene an der Nase herumführt! 31 Verhandlungsrunden ohne Ergebnis - jeder Unternehmer wäre bei so einer Verhandlungstaktik pleite. Wenn es heute kein Ergebnis gibt, muss Kanzler Faymann endlich handeln und schon morgen ein neues Lehrerdienstrecht umsetzen", verlangt Team Stronach Klubobmann Robert Lugar. "Niemand hat noch Verständnis dafür, wenn Gewerkschaftsbonzen nur ihre Pfründe und Besitzstände verteidigen und gleichzeitig die Bildung unserer Jugend immer schlechter wird", so Lugar.

"Leitragende dieser Reformverweigerung und Blockadepolitik sind die Schüler, die Eltern und engagierte Junglehrer, die von einem neunen Dienstrecht profitieren würden. Unsere Schüler stürzen im PISA-Ranking immer weiter ab - und die Lehrergewerkschaft sieht tatenlos zu", kritisiert Lugar. Es sei höchste Zeit, die Gewerkschafter in die Schranken zu weisen, um endlich auch den Lehrerberuf wieder attraktiv zu machen. "Denn nach der Wahl wird das Problem wieder in den Hintergrund gerückt - und die Wahrscheinlichkeit, dass die Regierung endlich Reformen einleitet, noch geringer", warnt Lugar.

"Wenn Faymann endlich den Mut aufbringt und dieses System der Reformverweigerung aufbricht, kann er mit der Unterstützung des Team Stronach rechnen. Denn wir wollen eine modernde Bildungspolitik für die Kinder und Jugendlichen", so Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001