FP-Mahdalik: Wieder 85 Dezibel-Fluglärmterror über Liesing

Wann werden SPÖ und Grüne endlich aktiv?

Wien (OTS) - "Wieder einmal hob ein zwischen 81 und 85 Dezibel lauter Überflug die Bevölkerung des 23. Bezirks am Sonntag kurz nach 7 Uhr früh aus den Betten", kritisiert FPÖ-Fluglärmsprecher LAbg. Toni Mahdalik auch die routinierten Beschwichtigungs-Hofräte im SPÖ-Verkehrsministerium, die mit einem behaupteten Dauerschallpegel von 36 Dezibel für Liesing einen ehr schlingernden Kalmierungskurs segeln. Aus den Messprotokollen des Flughafens ist nämlich ersichtlich, dass nur knapp über 20% aller Abflüge auf dieser Route überhaupt erfasst werden.

Zudem ist es menschenverachtend, die Bewohner dort zu lärmsensitiven Zeiten Überflügen auszusetzen, die bis zu 40 Dezibel(!) über den ortsüblichen Umgebungslärm liegen. Die oft und gerne angeführte "technische Hürde", um nach dem Start auf der Piste 29 eine Rechtskurve zu fliegen, ohne die Betriebe OMV und Borealis zu überqueren, ist nicht existent, so dass auch diese Argumentation in die bei Rot-Grün in Wien beliebte Rubrik "Bürgerverarschung" fällt.

Es fehlt nach wie vor am politischen Willen bzw. am Interesse von Flughafen, Austro Control und rot-grüner Stadtregierung. "Wenn den bislang leeren Worten von Valentin, Maresch & Co. auch einmal Taten folgen würden, wäre den 100.000 Menschen in Liesing genauso geholfen wie den 20.000 in Essling vom Fluglärmterror Betroffenen, die wie die FPÖ seit vielen Jahren den - technisch problemlos umsetzbaren -gekurvten Landesanflug fordern", betont Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003