FPÖ: Strache: Einwanderungszahlen beweisen falsche Politik der Bundesregierung

Österreich ist kein Einwanderungsland und soll auch keines werden

Wien (OTS) - Wie die Statistik Austria heute bekanntgab, ist die Zuwanderung nach Österreich im Jahr 2012 um mehr als 40 Prozent gestiegen. Insgesamt leben in Österreich 11,9 Prozent bzw. 1 Million Personen Nicht-Staatsbürger. In Wien beträgt der Anteil sogar 23 Prozent. Beinahe 114.000 türkische Staatsangehörige leben in Österreich. Nicht erfasst von der Statistik sind österreichische Staatsbürger mit sog. Migrationshintergrund.

Für FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache sind diese Zahlen ein klarer Beweis für die völlig falsche Zuwanderungspolitik der Bundesregierung. Vor zwanzig Jahren habe die FPÖ mit dem Volksbegehren "Österreich zuerst" eine Umkehr in der Zuwanderungspolitik verlangt. Die heutigen Zahlen würden beweisen, wie recht die Freiheitlichen damals gehabt hätten. Vor allem am Arbeitsmarkt zeige sich die dringende Notwendigkeit, diesen Entwicklungen gegenzusteuern. Hinzu käme ein immer krasser zutage tretendes soziales und kulturelles Problem. Die Pro-Erdogan-Demonstration vor wenigen Wochen habe deutlich gezeigt, dass viele türkische Zuwanderer sich nicht mit Österreich identifizieren würden und offenbar nicht im Traum daran dächten, sich zu integrieren, erklärte Strache.

"Österreich ist kein Einwanderungsland und soll auch keines werden", betonte Strache. Deshalb müsse Zuwanderung wesentlich restriktiver gehandhabt werden, als dies bisher der Fall gewesen sei.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001