Stronach/Lugar: Lehrergewerkschaft nimmt ganz Österreich in Geiselhaft

Schüler, Eltern und engagierte Lehrer würden von Reformen profitieren - Regierung soll Gewerkschaftsbonzen in die Schranken weisen

Wien (OTS) - Scharfe Kritik an der andauernden Verhinderungspolitik der Lehrergewerkschaft übt heute Team Stronach Klubobmann Robert Lugar. "Die Lehrergewerkschaft nimmt ganz Österreich in Geiselhaft. Die jahrzehntelangen Blockaden haben dazu geführt, dass unsere Schüler im PISA-Ranking immer weiter abstürzen. Die Leitragenden dieser Reformverweigerung sind die Schüler, die Eltern aber vor allem auch die engagierten Junglehrer, die von einem neunen Dienstrecht profitieren würden, aber in der Gewerkschaft leider nichts zu sagen haben", so Lugar.

Wenn die Lehrergewerkschaft nach unglaublichen 31 Verhandlungsrunden über ein neues, modernes Dienstrecht noch immer keine Bewegung zeige, dann sei es an der Zeit, diese klar in die Schranken zu weisen. Lugar: "Niemand hat Verständnis dafür, wenn Politbonzen nur ihre Pfründe und Besitzstände verteidigen und gleichzeitig die Bildung unserer Jugend immer schlechter wird. Leider haben Faymann und Spindelegger nicht den Mut, um sich gegen die Gewerkschaft durchzusetzen."

"Das Team Stronach will dieses rot-schwarze System der Reformverweigerung aufbrechen und eine modernde Bildungspolitik für die Kinder und Jugendlichen", bekräftigt Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001