Sicherheitsprojekte für Schüler zeigen Wirkung

60.000 Euro weniger Schäden durch präventive Bewusstseinsbildung

Wien (OTS) - Nach dem Ende des Schuljahres ziehen die Wiener Linien eine erfreuliche Zwischenbilanz über ihre Präventivvorträge zum Thema Sicherheit am Schulweg. Ziel dieser Vorträge ist es, in Zusammenarbeit mit der Wiener Polizei, den Schulweg für Kinder sicherer zu gestalten und ihnen das richtige Verhalten in Zusammenhang mit den Öffis näher zu bringen. So wird den Kindern beispielsweise erklärt, wie lange der Bremsweg einer Straßenbahn ist und warum es ratsam ist, sich in den Öffis an den Haltegriffen und Haltestangen festzuhalten. Insgesamt konnten rund 1.600 Schülern an fünf Wiener Schulen so im ersten Halbjahr 2013 für zahlreiche sicherheitsrelevante Themen sensibilisiert werden.

Keine weiteren Vorfälle nach Sicherheitsvorträgen
Die regelmäßigen Besuche an den Schulen verringern auch maßgeblich die Kosten der Wiener Linien. So konnten alleine 2012 Schäden durch Beschmierungen in Höhe von über 60.000 Euro eingespart werden. Nach den Vorträgen zeigt es sich, dass im näheren Umfeld der jeweiligen Schulen keine weiteren Vorfälle registriert wurden und sogar Schüler beobachtet wurden, die Freunde auf ihr Fehlverhalten hingewiesen haben. "Wir wollen bei den Kindern und deren Eltern mit den Vorträgen an den Schulen ein Umdenken und eine Bewusstseinsbildung anstoßen. Präventive Aufklärungsarbeit ist für uns dabei der Schlüssel zum Erfolg", so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Bewusstseinsbildung zeigt Wirkung
Im Rahmen der Vorträge an den Schulen spielen Vandalismus und die missbräuchliche Verwendung der Notbremse eine zentrale Rolle. Eltern und Kinder werden dabei aufgeklärt, welche Folgen daraus entstehen können: So besteht durch die missbräuchliche Betätigung der Notbremse nicht nur erhöhte Sturzgefahr für die Fahrgäste, sondern halten solche unbedachten Aktionen auch unnötig den Betrieb auf. Das ärgert mitunter tausende Fahrgäste, die dementsprechend länger warten müssen. Die Sicherheitseinrichtungen bestehend aus Notbremse und Sprechstelle sind dafür da, um in Notsituationen den Zug zu stoppen oder rasch Hilfe anzufordern. Hier gilt: Im Zweifelsfall ist es ein Notfall und lieber einmal zu oft benutzt, als einmal zuviel weggeschaut.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH und Co KG
Kommunikation
Tel.: 0664/884 82 237 Journaldienst für JournalistInnen
www.wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0001