FP-Mahdalik: Steinhof - Häupl wie ein Bahnschranken umgefallen

Nordteil wird doch bebaut

Wien (OTS) - Als Bürgermeister Häupl Steinhof im Jahr 2011 -zumindest medial - zur "Chefsache" und den nördlich des Reha-Zentrums gelegenen Bauplatz für "ersatzlos gestrichen" erklärt hat, war ob dieser Ankündigungen gesunde Skepsis angesagt. Völlig zu Recht, wie sich nun herausstellt. "Laut Stand Juli 2013 ist dieser Bauplatz für bis zu 200 Wohnungen weiter hochaktuell und nimmt in den rot-grünen Plänen für die Plünderung des Jugendstil-Juwels einen prominenten Platz ein", warnt FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Keine Rede also mehr von "ersatzlos gestrichen", keine Spur von "Chefsache" - denn was ist das für ein Chef, der bei einer für das historische Erbe unserer Stadt so essenziellen Zusage keine zwei Jahre später wie ein Bahnschranken umfällt? Der Herr Bürgermeister lässt sich von Grünen und GESIBA offenbar am Nasenring über das Otto-Wagner-Areal und vorbei an den weit über 60.000 Kämpfern für die Rettung von Steinhof vorbei schleifen. "Traurig aber wahr - die Zusagen des Stadtoberhauptes dürften in etwa so wasserdicht wie das große Becken des Stadthallenbades sein", meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001