Vorhang auf für "The King's Speech - Die Rede des Königs"

ORF-Premiere für Colin Firth in mehrfach ausgezeichnetem Historiendrama am 15. Juli in ORF eins

Wien (OTS) - Weltweite Einspielergebnisse von mehr als 400 Millionen US-Dollar. Vierfach Oscar- und mit einem Golden Globe prämiert. Und in Szene gesetzt von einem exzellenten Cast. So präsentiert sich Tom Hoopers ("Les Misérables") außergewöhnliches Historiendrama "The King's Speech - Die Rede des Königs", das am Montag, dem 15. Juli 2013, um 20.15 Uhr in ORF eins seine ORF-Premiere feiert. In dem auf wahren Begebenheiten beruhenden Meisterwerk britischer Schauspielkunst brilliert Colin Firth, der für seine darstellerische Leistung mehrfach - u. a. auch mit dem Academy Award - ausgezeichnet worden ist, als stotternder britischer König George VI, dem Vater von Queen Elizabeth II, der 1936 völlig unerwartet den englischen Thron besteigen muss. Unterstützung bekommt er von seiner Frau (Helena Bonham Carter) und Oscar-Preisträger Geoffrey Rush als seinem Sprachtherapeuten. Von insgesamt acht Nominierungen und neben einem Oscar für Colin Firth als "Bester Hauptdarsteller" wurden die weiteren Trophäen in den Kategorien "Bester Film" und "Beste Regie" vergeben. Ausgezeichnet wurde auch David Seidler, dessen kongeniales Drehbuch die Alltäglichkeit einer Sprechstörung geschickt ins weltpolitische Rampenlicht rückt.

Mehr zum Inhalt

Prinz Albert (Colin Firth), zweitgeborener Sohn von König George V, stottert von Kindheit an. Öffentliche Auftritte empfindet er als demütigend, da jeder standesgemäße Auftritt zur totalen Blamage für sich und seine royale Sippe wird. Nach unzähligen gescheiterten Lösungsstrategien hat Bertie längst jede Hoffnung aufgegeben, seine Sprachbehinderung jemals überwinden zu können. Da stößt seine Ehefrau Elizabeth (Helena Bonham Carter) auf die Annonce des australischen Schauspielers Lionel Logue (Geoffrey Rush). Mit seinen skurrilen Methoden erzielt der unkonventionelle Autodidakt unerwartete Erfolge. Zunächst aber scheitert die Zusammenarbeit wegen Lionels ruppigem Tonfall. George V stirbt, und 1936 dankt Alberts älterer Bruder Edward VIII (Guy Pearce) überraschend ab. Gekrönt zu König George VI, wendet sich Albert erneut an Lionel Logue. Mit der Zeit entwickelt sich eine vorsichtige Freundschaft zwischen den ungleichen Männern, und der geplagte Adelsmann erzielt seine ersten Erfolge.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002