Äthiopien: Caritas will 250.000 Menschen vor Hungertod retten

Start der Caritas-Augustsammlung "Für eine Zukunft ohne Hunger" - Caritas-Präsident Küberl bei Lokalaugenschein in Ostafrika: Spendengelder kommen an

Wien-Addis Abeba, 12.07.13 (KAP) Bis 2018 will die Caritas im dürregeplagten Äthiopien 250.000 Menschen helfen, damit diese ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen können. Mit dieser Nachricht ist Caritas-Präsident Franz Küberl von einem einwöchigen Lokalaugenschein aus Äthiopien zurückgekommen. "Helfen Sie helfen. Denn helfen hilft", so der Appell des Caritas-Präsidenten gegenüber "Kathpress" zum Auftakt der diesjährigen Caritas-Augustsammlung "Für eine Zukunft ohne Hunger". Anhand des Schwerpunktlandes Äthiopien wolle die Caritas zeigen, was Spendengelder bewirken können, so Küberl. "Die Spendengelder kommen an."

2011 waren 7,5 Millionen Menschen in Äthiopien durch eine verheerende Dürrekatastrophe vom Hunger betroffen. In Siraro Woreda, einem Bezirk im Süden Äthiopiens, waren 44.000 Menschen auf akute Nothilfe angewiesen. Davon konnten 14.000 Menschen durch die Nothilfe der Caritas Österreich unterstützt werden. Seit 2011 wurden insgesamt 3,15 Millionen Euro in Hilfsprojekte investiert.

Damals ging es um Soforthilfe. Was folgte war eine Phase der Rehabilitation, erklärte Martin Hagleitner-Huber, Fachbereichsleiter der Auslandshilfe Caritas Vorarlberg, im Gespräch mit "Kathpress" und weiteren österreichischen Journalisten vor Ort. "Wir haben mehr als 3.100 Ziegen und Schafe an Familienmitglieder verteilt und auch Saatgut sowie Werkzeug zur Verfügung gestellt. Damit konnten die Bauern ihre Felder neu bewirtschaften."

Nun liege der Fokus auf Katastrophenvorsorge und nachhaltige Ernährungssicherungsprogramme. "Sieben Bauerngenossenschaften und Getreidehallen wurden gebaut. Infrastruktur wurde geschaffen und die Bauernverbände werden geschult", so Hagleitner-Huber. In den Schulungszentren würden Produktvielfalt und Steigerung der Ernten angestrebt, damit bei der nächsten Dürrekatastrophe das Einkommen gesichert sei. Die Bauern lernen Kompostieren, sie pflanzen verschiedenste Obstbäume an und erhalten Unterstützung in der Bienenzucht. Auch effiziente Bewässerungstechniken werden vermittelt.

(Caritas-Spendenkonto: P.S.K. 7.700.004, BLZ 60.000, bzw. Online-Spenden unter www.caritas.at)

Mehr auf www.kathpress.at (ende) gpu/nem/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001