FSG-Katzian: Klares Nein zu einer vorzeitigen Anhebung des Pensionsalters!

Belastungen für ArbeitnehmerInnen werden von der ÖVP als Wirtschaftsförderung bezeichnet

Wien (OTS/FSG) - "In seiner Österreich-Rede Mitte Mai teilte der Vizekanzler mit, dass er in den nächsten fünf Jahren durch eine Entfesselung der Wirtschaft 420.000 Arbeitsplätze schaffen will, jetzt hat er nachgelegt: Senkung der Kollektivvertragslöhne durch Betriebsvereinbarungen, Anhebung des Pensionsalters, steuergeförderte Gewinnbeteiligungen statt nachhaltiger Einkommenserhöhungen - die Wirtschaft soll anscheinend auf Kosten der ArbeitnehmerInnen entfesselt werden ", kommentiert FSG-Wolfgang Katzian: "Hier hat die ÖVP in den sozialdemokratischen GewerkschafterInnen einen massiven Gegner!"

Offensichtlich habe die ÖVP andere Vorstellungen von Belastungen und Entlastungen als die Mehrheit der Bevölkerung. So wirft die ÖVP dem ÖGB vor, Belastungen zu fordern. "Zu diesen Belastungen zählt die ÖVP die Anhebung des Arbeitslosengeldes oder die Forderung nach einer sechsten Urlaubswoche für alle, die 25 Jahre lang arbeiten," so Katzian weiter: "Verantwortungsvolle Politik braucht weder Entfesselungs- noch Rechnungskünstler, sondern konkrete Maßnahmen, um den wegen der steigenden Arbeitslosigkeit besorgten Österreicherinnen und Österreichern in einer schwierigen Situation Zukunftshoffnung zu vermitteln. Das Unternehmen Österreich 2025 ist zum Scheitern verurteilt, wenn es nur aus Schlagzeilen besteht!"

Es sei ganz offensichtlich, dass das ecoAustria seine ÖVP Vorschläge so ausgerechnet habe, dass sie haargenau 420.000 Arbeitsplätze bringen, so Katzian abschließend: "Aber selbst mit absurden Annahmen wie der Senkung der Staatsausgaben um fast 20 Milliarden Euro, ohne damit das Wachstum zu drosseln, entstehen keine 420.000 Jobs in fünf Jahren, wie es der Vizekanzler angibt. Vielleicht sollte die ÖVP noch überdenken, ob sie wirklich mit einem Programm gegen die Mehrheit der Bevölkerung in Wahlen geht, das selbst mit der Hilfe von Auftragsstudien nicht die gewünschten Effekte bringt!"

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Presse, Litsa Kalaitzis, Tel. 0676 / 817 111 553

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0002