FPÖ-Lobnig: Budgetentwurf 2013 erweist sich als Hau-Ruck Aktion der ideen- und planlosen Linkskoalition

Vorgelegter Budgetentwurf bereits im Ausschuss abgeändert

Klagenfurt (OTS) - "Der von der Linkskoalition vorgelegte Budgetentwurf für das Jahr 2013 wurde bei der heutigen Sitzung des Finanzausschusses bereits mit einem von der Koalition selbst eingebrachten, umfangreichen Abänderungsantrag, sowohl Einnahmen- als auch Ausgabenseitig, abgeändert. So wurde mit dieser Abänderung, zum Leitwesen vieler Kärntnerinnen und Kärntner, das Müttergeld drastisch gekürzt (minus 200.000 Euro). Weiters findet sich auf dieser Kürzungsliste auch das Kärntner Babygeld (minus 200.000 Euro) wieder", kritisiert heute, Dienstag, der dritte Landtagspräsident LAbg. Josef Lobnig, die völlig erschreckende Ideen- und Planlosigkeit der Linkskoalition.

Wie Lobnig weiters ausführt, wurde auch der Landesbeitrag zum Betriebsaufwand der Fachhochschulen in Kärnten um 800.000 Euro gekürzt. " Hier zeigt sich deutlich, dass dem Bereich der Lehrlingsausbildung wenig Bedeutung geschenkt wird, da auch die Öffentlichkeitsarbeit für die Lehrlingsausbildung ebenfalls um 100.000 Euro gekürzt werde", erklärt Lobnig.

Der von den Freiheitlichen öffentlich geäußerten Kritik hinsichtlich der geringen Dotierung für Brauchtums- und Heimpflege im Landesvoranschlag sei man mit einer Erhöhung von 219.800 Euro positiv entgegengetreten. "Der Beschluss im Finanzausschuss erfolgte mit Mehrheit der Linkskoalition, im Wissen, dass sich darin keine Visionen und neuen Ziele für Kärnten finden", unterstreicht Lobnig. Es wäre aber nicht die Linkskoalition, wenn sie für diese Konzeptlosigkeit nicht wieder eine Ausrede parat hätte.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus,
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003