Mautz: Umsetzung der Notwohnung ist wichtiger Schritt im Kampf gegen Gewalt an Frauen

Bundesregierung setzt klares Zeichen gegen Gewalt

Wien (OTS/SK) - "Mit der Umsetzung der Notwohnung für Betroffene von Zwangsheirat ist eine langjährige Forderung von uns umgesetzt worden", betont SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek ist es gelungen, gemeinsam mit dem Innenministerium eine wichtige Einrichtung für Frauen und Mädchen zu schaffen. Die Notwohnung bietet den Betroffenen Schutz und einen Ort, an dem Frauen unterstützt und beraten werden, damit sie künftig ein selbstbestimmtes Leben führen können", erklärt Mautz.

Die Notwohnung liegt in Wien und bietet vorerst für acht Mädchen bzw. junge Frauen im Alter von 16 bis 24 Jahren eine sichere Unterkunft. Die Beratung und die Betreuung übernimmt der Verein Orient Express.

"Zwangsheirat stellt eine Gewaltform dar, die vor allem gegen Frauen gerichtet ist. Mit der Einrichtung der Notwohnung ist ein weiterer wichtiger Schritt im Gewaltschutz umgesetzt worden. Die Bundesregierung setzt damit ein klares Zeichen gegen diese Form von Gewalt. Ziel muss sein, dass jeder Mensch unabhängig, selbstbestimmt und frei von Gewalt leben kann", betont Mautz. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002