SJ-Moitzi: Leistbaren Wohnraum für alle, statt für schwarze Sprösslinge!

Skandalöser Wohnraumsverkauf an ÖVP-Spross - Wohnreformen noch vor der Wahl gefordert

Wien (OTS) - Nachdem schon im Mai die vom Stadterweiterungsfond getätigten Verkäufe von Wohnungen, ohne voriges Wertgutachten oder einer öffentlichen InteressentInnensuche, und Liegenschaften in Wien in ein schiefes Licht gerieten, kommt nun der nächste Skandal des Fonds, der dem schwarzen Innenministerium untersteht, hoch. "Hier wurden Luxusgrundstücke in bester Lage an den schwarzen Nachwuchs quasi verschenkt. Während Wohnreformen bis aufs Letzte blockiert werden, hat man in der Vergangenheit für die eigenen Sprösslinge in der ÖVP schon vorgesorgt", kommentiert Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend und Nationalratskandidat, die Causa.

"Die Volkspartei hält den ungeliebten Staat scheinbar nur hoch, wenn finanzielle Gewinne für Freunderl und Parteimitglieder vermutet werden. Der Schwarz-Blaue Sumpf und die Privatisierungen der vergangen Jahre sollten Abschreckung genug sein. Privatisierungen bedeuten immer nur die Verscherbelung von Staatsbesitz zum Nutzen Einzelner. Seit Strassers Zeiten scheint außerdem gerade das Innenministerium ein Hort der Grenzüberschreitungen zu sein", so Moitzi, der weiterhin vehement auf Wohnreformen vor den Wahlen pocht:
"Wir wollen leistbaren Wohnraum für alle, nicht nur für schwarze Günstlinge!"

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001