"Thema" am 8. Juli: Wie reflektiert ein Mörder seine Tat?

Außerdem: Chris Lohner - eine Fernsehikone wird 70

Wien (OTS) - Christoph Feurstein präsentiert in "Thema" am Montag, dem 8. Juli 2013, um 21.10 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

"Ich habe meine Frau getötet"

Zwei Drittel aller Morde sind Beziehungstaten. Erst vor zwei Wochen hat ein Mann seine Frau, die ins Frauenhaus geflüchtet war, auf offener Straße ermordet. Motiv: Sie wollte sich scheiden lassen. Im November 2004 hat Rupert G. seine Lebensgefährtin, die sich von ihm getrennt hatte, mit zwei Messerstichen getötet. Sein Motiv:
Eifersucht. Seine Verantwortung vor Gericht: Die Frau habe sich zu wenig um die zwei gemeinsamen Kinder gekümmert. "Ich bereue es zutiefst", sagt der 51-Jährige im "Thema"-Interview in der Justizanstalt Karlau. Rupert G. wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt. Wie reflektiert ein Mörder seine Tat? Kann die Mutter des Opfers ihm verzeihen? Zoran Dobric hat mit beiden gesprochen.

Missbrauchsurteil Kremsmünster: Opfer enttäuscht

"Die Reuelosigkeit dieses Paters ist eine Verhöhnung aller, die das Leid erduldet haben", sagt Helmuth M. Zum ersten Mal wurde ein Kirchenvertreter wegen schweren sexuellen Missbrauchs verurteilt. Zwölf Jahre Haft, nicht rechtskräftig. Der 79-jährige ehemalige Internatsleiter soll jahrzehntelang mindestens 24 Schüler des Stifts Kremsmünster schwer misshandelt, missbraucht und sogar mit einer Pumpgun bedroht haben. Für den jetzigen Abt des Stifts ist die Sache mit der Verurteilung erledigt. Für die Opfer nicht. "Unzucht, Missbrauch und Nötigung fanden in dem System Stift Kremsmünster statt. Und dieses System existiert weiterhin", sagt Helmuth M. Auch eine Verjährung kann es nicht geben, sagt ein weiteres Opfer: "Die Seele kennt weder Raum noch Zeit." Rike Fochler und Cedomira Schlapper berichten.

Chris Lohner - eine Fernsehikone wird 70

"Wenn sich das Gehirn proportional zum Alter entwickelt, dann hat man es urfein", sagt Chris Lohner wenige Tage vor ihrem 70. Geburtstag. 30 Jahre lang war sie das Gesicht des ORF, mit ihrem roten Pagenkopf und ihrer etwas unkonventionellen Art. 34 Jahre lang war sie die Stimme der ÖBB, und bis heute kann von Ruhestand keine Rede sein. Das Älterwerden sieht sie gelassen: "Die Dinge rücken auf den Platz, der ihnen gebührt, und man ist viel entspannter im Umgang mit anderen Menschen." Ein Porträt von Susanna Zaradic.

"Thema" da capo: "Ich liebe einen jüngeren Mann"

Für viele Männer ist es seit jeher selbstverständlich: Sie haben eine wesentlich jüngere Partnerin. Für Frauen ist es jedoch vielfach noch immer ein Tabu, mit einem deutlich jüngeren Mann zusammen zu sein. Auch Hermine Liebentritt hat sich mit dem Altersunterschied schwer getan, als sie sich in den 17 Jahre jüngeren Werner Müller verliebt hat. Ähnlich erging es Gabriele Kuhn: Ihr Mann und Journalistenkollege Michael Hufnagl ist um zehn Jahre jünger. Doch die Liebe überwindet eigene und fremde Vorurteile, berichtet Susanna Zaradic.

"Thema" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009