FPÖ-Doppler: Salzburg: "Wahlkampfversprechen wieder einmal gebrochen!"

Neuer Postbusfahrplan ist ein Schlag ins Gesicht der Pendler und Schüler

Wien (OTS) - Noch vor der Salzburger Landtagswahl versprachen die Verantwortlichen und der neue Stronach-Verkehrslandesrat Mayr explizit keine Verschlechterungen für Pendler und Schüler im, ab 7. Juli gültigen, Postbusfahrplan. "Doch jetzt - nach der Wahl - sieht wieder einmal alles anders aus", kritisierte FPÖ-NAbg. Rupert Doppler anlässlich des, ohne Vorinformation, mittlerweile im Internet veröffentlichten Postbusfahrplanes.

"Dieser neue Fahrplan ist ein Schlag ins Gesicht der vielen Schüler und Pendler, welche gerade auf die nunmehr quasi eingestellte Busverbindung zwischen Zell am See und Bischofshofen angewiesen sind", so Doppler. Diese Verschlechterungen im öffentlichen Verkehr, seien derart gravierend, dass viele Schüler der Schulstadt St. Johann, dank komplett eingestellter Verbindungen, häufigerem Umsteigen und massiv verlängerten Wartezeiten, keine Möglichkeit mehr hätten, zum Mittagessen nach Hause zu fahren, beanstandete Doppler, der auch keine Möglichkeit zum Ausweichen vieler Betroffener auf die Bahn sieht. "Es mangelt schlichtweg an Haltestellen. Ein Umstieg auf die Bahn ist oft mit einem unzumutbarem Umweg und somit auch mit einem unvertretbarem zeitlichem Mehraufwand verbunden", so Doppler abschließend, der Mayr und die Verantwortlichen auffordert, diesen Fehler im Sinne der unzähligen Betroffenen umgehend auszubessern.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008