ÖH: Freude über Reform der Zuverdienstregelung

Jedoch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein des löchrigen Beihilfensystems

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) ist erfreut über die heute im Nationalrat beschlossene Reform der Zuverdienstregelung. "Es muss jetzt beim Überschreiten der Grenze nicht mehr die gesamte Familienbeihilfe zurückgezahlt werden, sondern nur noch der über 10.000 Euro verdiente Betrag. Das ist eine lange Forderung der ÖH, wir freuen uns über die Umsetzung", so Florian Kraushofer vom Vorsitzeam der ÖH.

"Jedoch täuscht dieser positive Schritt nicht über die generelle Unzulänglichkeit des Beihilfensystems hinweg. Wir fordern weitere Maßnahmen, um Studierende finanziell abzusichern. Die Altersgrenze für die Familienbeihilfe muss wieder erhöht werden und sowohl Familienbeihilfe als auch Studienbeihilfe endlich an die Inflation angepasst werden. Ein Drittel der Studierenden hat bereits jetzt große finanzielle Probleme. Die Regierung kann vor dieser erschreckenden Tatsache die Augen nicht länger verschließen!", appelliert Kraushofer an die zuständigen Ministerien.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Philipp Poyntner, Pressesprecher
Tel.: 0676 888 52 211
philipp.poyntner@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001