FP-Ebinger spricht sich gegen Weinheber-Denkmalsturm aus

Geschichtslöschung ist ein Irrweg

Wien (OTS) - "Wer Ottakring verstehen will, muss ausführlich Weinheber gelesen haben und muss zumindest vier Jahrzehnte in Ottakring gelebt haben", sagte Bürgermeister Häupl 2010 und zollte damit einer durchaus kontroversiellen Figur der Kulturgeschichte unserer Stadt und zugleich einem der meistgelesenen Wiener Heimatdichter seiner Zeit Lob. Bei der gestrigen Aktion beim Weinheber-Denkmal versuchten sich die "Gutesten der Guten" wieder einmal im Denkmalsturm, wie er von dieser Seite bei linken Massenmördern wie Che Guevara bezeichnender Weise nicht in Betracht gezogen wird. "Diese Tendenzen zur Geschichtsauslöschung führen schlussendlich zu einer geschichtslosen Gesellschaft oder dazu, dass nur noch mit arg verengtem und verzerrtem Blickwinkel in unsere Vergangenheit geblickt wird", warnt der Wiener FPÖ-Kultursprcher LAbg. Mag. Gerald Ebinger und spricht sich daher einmal mehr gegen jeden barbarischen Denkmal- und Bildersturm aus. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001