ÖSTERREICH: Arnautovic muss vor Gericht

Prozess um 120.000 Euro Finanzstrafe im August in München

Wien (OTS) - Bremen-Legionär Marko Arnautovic wird sein Image als "Bad Boy" des Fußballs nicht los: Im August muss er sich wegen Steuerhinterziehung vor einem Münchner Gericht veranworten. Das berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer heutigen Ausgabe.

Es geht um den Porsche Panamera, mit dem Arnautovic im Oktober des Vorjahres in München angehalten wurde. Der Wagen trug Wiener Kennzeichen, obwohl der Fußballer in Bremen lebt. Die Finanz wollte zuerst eine Steuer-Nachzahlung von 765 Euro. Arnautovic zahlte nicht, und wurde postwendend zu 120.000 Euro Geldstrafe verurteilt - 30 Tagsätze zu je 4.000 Euro.

Arnautovic' Bremer Anwalt Udo Würtz hat gegen diese Strafe berufen, daher kommt es zu dem Prozess. Vor Gericht will Arnautovic erklären, dass der Wagen seiner Mutter gehört, die in Wien lebt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001