Schennach: Berichterstatter des Europarats zu Jugend in Haft

Zu viele Jugendliche in Haft und noch dazu in völlig ungeeigneten Einrichtungen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesrat Stefan Schennach wurde vom Europarat zur Erstellung eines Berichtes über Jugend in Haft beauftragt. "Es sind in Europa viel zu viele Jugendliche in Haftanstalten, viel zu lange und in völlig ungeeigneten, nicht dem Jugendschutz entsprechenden Einrichtungen untergebracht", kritisierte das Europaratsmitglied Stefan Schennach am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Bereits im September will Schennach einen ersten Rohbericht vorlegen und in der ersten Oktoberwoche ein europäisches Hearing dazu veranstalten. "Im Prinzip sollte die Justiz die Haft von Jugendlichen nur in eingeschränkten Ausnahmefällen vorsehen. Derzeit haben wir nicht nur in Österreich eine unerträgliche Situation. Jugendliche und Erwachsene sind von der Unterbringung komplett zu trennen, räumlich und von der Qualität des Verfahrens", sagte Schennach.

Gerade bei Jugendlichen in Haft soll der Resozialisierungsgedanke und die berufliche und persönliche Entwicklung der Jugendlichen im Vordergrund stehen. "Hier sollte man im Wesentlichen ohne Haftanstalten im klassischen Sinn auskommen", betonte Schennach, der sich eine spannende europäische Diskussion dazu im Herbst erwartet. "Österreich war in der Jugendgerichtsbarkeit historisch ein Schrittmacher, dazu müssen wir wieder zurückfinden", erklärte Schennach. (Schluss) up/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003