Stellungnahme der Republik Österreich zur HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNATIONAL AG

Wien (OTS) - Die Republik Österreich hat am Samstag, den 29. Juni 2013, den Europäischen Kommissionsdienststellen fristgerecht den neuen Umstrukturierungsplan im Beihilfeverfahren der HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNATIONAL AG übermittelt.

Wesentliche Inhalte des Planes:
-Die Österreichbank (HAA) wird 2013 verkauft.
-Die Italientochter (HBI) wird ab Juli 2013 kein Neugeschäft mehr tätigen.
-Die Südosteuropabank (SEE Netzwerk) wird bis Mitte 2015 verkauft.

Die Eckdaten des Plans sind mit der Bank, der Task Force und den Kommissionsdienststellen akkordiert.

Der von der Europäischen Kommission zunächst geforderte Verkauf aller Einheiten im Jahr 2013 konnte in den konstruktiven Verhandlungen erfolgreich abgewendet werden.

Ebenso konnten im Vergleich zur vorläufigen Beihilfeentscheidung vom Dezember 2012 massive Neugeschäftsbeschränkungen im Interesse der Verkaufsfähigkeit der Einheiten wesentlich angepasst werden.

Die Republik drückt ihre Hoffnung aus, dass der neue Umstrukturierungsplan auch die Zustimmung der Kommission finden wird.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (+43 1) 514 33 501 030 oder 501 031
bmf-presse@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

Johannesgasse 5, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001