FCG Jugend Hungerländer: Staatskundeunterricht absolut begrüßenswert

Langjährige Forderung der FCG Jugend nach Österreichunterricht findet durch StS Kurz Unterstützung

Wien (OTS/FCG) - "Heute sind Kenntnis über und Verbundenheit zu Österreich leider nicht mehr selbstverständlich" beklagt FCG Jugend Bundesvorsitzende Mag. Caroline Hungerländer und begrüßt den Vorschlag von StS Sebastian Kurz, Staatskundeunterricht als Pflichtfach in den Schulen einzuführen. Werte, Verhaltensnormen, grundlegende Umgangsformen, vor allem aber politische und rechtliche Bildung sollten in diesem neuen Fach vermittelt werden. "Gerade im Bereich der politischen Bildung ist die Vorstellung der verschiedenen Österreichischen Interessenvertretungen sowie der Sozialpartnerschaft wünschenswert, wie dies die FCG Jugend bereits seit Jahren fordert", stellt Hungerländer fest.

Was sind Österreichische Werte? "Diese Frage ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft! Und sie zeigt klar eines der größten Integrationsprobleme auf - wer die Spielregeln nicht definiert, darf sich nicht wundern, wenn sie nicht eingehalten werden!" Viele Lehrbetriebe klagen über mangelnde Umgangsformen bei Lehrlingen - dem müssen wir dringend entgegenwirken: nicht nur im Sinne der Arbeitgeber sondern im Sinne der jungen Menschen selber: wer die Spielregeln nicht zu Hause lernt, hat momentan schlechte Chancen auf Erfolg. Das ist verlorenes Potenzial.

"Tatsächlich ist es auch für die Österreichisches Gesellschaft bei aller willkommenen Vielfalt von größtem Interesse, auf einer gemeinsamen Wertebasis aufbauen zu können" so Hungerländer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Daniela Leipold
Pressesprecherin des ÖGB-Vizepräsidenten
FCG-Kommunikation
Österreichischer Gewerkschaftsbund
A-1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1
Tel.: +43 1 53444 39 287
Fax.: +43 1 53444 39 903
Mobil: +43 664 614 50 52
Email: daniela.leipold@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001