Strache: Spekulationsverluste auch bei der Stadthalle - die Verantwortlichen haben zurückzutreten!

Welche Spekulationsverluste verschweigt uns die Häupl SPÖ denn noch?

Wien, 229-06-2013 (OTS/FPD) - Jetzt hat es also auch die Wiener Stadthalle erwischt. Durch Spekulationsverluste im Derivatgeschäft hat die Wiener Stadthalle einen millionenschweren Schaden erlitten. Wie das Nachrichtenmagazin Profil in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, könne nur durch eine massive Finanzspritze - 8,3 Millionen Euro durch die Wien-Holding - der Geschäftsbereich weitergeführt werden. Die Verantwortlichen sitzen jedoch weiter in ihren gut gepolsterten Sesseln. An Rücktritt denkt offenbar keiner von den gut bezahlten Managern, so heute FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in einer Stellungnahme.

Es stelle sich vor diesem Hintergrund die berechtigte Frage, was uns Häupl und seine rot-grüne Rathausbande denn eigentlich noch alles verschweigen bzw. welche Leichen denn da noch so im Keller herumliegen?
Könnte es beispielsweise sein, daß etwa der unerklärliche Finanzschwund von über einer Milliarde Euro bei der AVZ ebenfalls mit Spekulationsgeschäften in Zusammenhang steht?
Und kann etwa ausgeschlossen werden, daß sich weitere Unternehmen der Wien-Holding durch Geschäftsmodelle in der Karibik finanziell übernommen haben?

Der Wiener Bürgermeister wäre jedenfalls gut beraten endlich einen Kassasturz zu machen und die Fakten auf den Tisch zu legen. Auch wenn Häupl, Brauner, Vassilakou & Co. nach guter alter Sowjetmanier einmal mauern und von Haus aus alles abstreiten - es pfeifen ja längst die Spatzen von den Dächern, daß die roten "Experten" mit ihrer "Finanzpolitik for Dummies" quer durch die Länder Spekulationsverluste in atemberaubender Höhe eingefahren haben, so Strache.

Was die Stadthalle betrifft, so habe der Vorstand die Konsequenzen zu ziehen und zurückzutreten. Wer - so wie die Wiener Kapitalsozialisten - hohe Maßstäbe bei allen anderen Politmitbewerbern einfordert, der habe diese Maßstäbe auch bei sich selbst anzulegen. Schließlich sei der Vorstand der Wiener Stadthalle ja nach guter, alter SPÖ Manier parteipolitisch besetzt worden. Jetzt müssen jedenfalls die Konsequenzen gezogen werden, so Strache abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001