KURIER: Grabenkämpfe bei Rapid um das Präsidentenamt

Wien (OTS) - - Vorspann: Der KURIER enthüllt durch ein geheimes Schreiben, wie Rapid-Präsident Rudolf Edlinger seinen logischen Nachfolger Dietmar Hoscher düpierte. Neuer Favorit auf das Amt ist Erich Kirisits.

Der KURIER berichtet in seiner Ausgabe vom Freitag über die Hintergründe des Rückziehers von Dietmar Hoscher bei Rapid als Präsidentschaftskandidat.

Eine eMail mit einer Erklärung Hoschers an das Präsidium und Personen aus dem Umfeld landete über Umwege beim KURIER, die Authentizität wird von Hoscher bestätigt.
Der Casinos-Vorstand schildert, dass am 13. Juni mit Präsident Edlinger und Vizepräsident Menz drei Punkte für seine Kandidatur festgehalten wurden.

Hoscher wurde "zugesagt, diese Vorstellungen in der nächsten Präsidiumssitzung zur Diskussion zu stellen". Was folgt, lässt aber auf Grabenkämpfe in Hütteldorf schließen: Hoscher erhielt nur wenige Tage darauf einen Anruf von Edlinger, seine "Forderungen seien unerfüllbar" und er "solle mit Koll. Kirisits im Beisein von Präs. Edlinger eine Sprachregelung betreffend der Nicht-Kandidatur erarbeiten", da Kirisits "keine Kampfabstimmung wolle."

"Kollege Kirisits" ist wie vom KURIER berichtet der Alternativkandidat: Xerox-Manager Erich Kirisits - Hoscher zieht zurück. Der 53-jährige Kirisits weißt Gerüchte, dass er für frisches Kapital sorgen würde, schriftlich gegenüber dem KURIER klar zurück.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Sport
Tel.: (01) 52 100/2779
sport@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TOM0001