Bankenabwicklung - Stronach/Lugar: Endlich gilt das Verursacherprinzip

Wien (OTS) - Die Einigung der EU-Finanzminister bei der Bankenabwicklung ist ein Schritt in die richtige Richtung, wie es das Team Stronach gefordert hat. Wichtig dabei ist, dass die kleinen Spare geschützt sind", erklärte Team Stronach Klubobmann Robert Lugar. Eigentlich gäbe es eine feste Abfolge, wer bei einer Bankenpleite zum Handkuss kommt.
Doch in Zypern hatte man das Risiko einfach auf der Sparer abgewälzt.

"Zuerst müssen die Gläubiger der Bank gerade stehen - das entspricht schon dem Sinn eines Gläubigers", erinnerte Lugar. Sollte dann die Pleite noch immer nicht verhindert werden können, müssen die Großanleger einspringen, "die sehr oft auch Spekulanten sind", so Lugar. Die Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro muss garantieren, dass kleine Sparer keine Verluste erleiden, die über den ESM ohnedies zur Kasse gebeten werden. "In diesem Sinn ist die neue Einigung zu begrüßen", so Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0004