Wirtschaftsparlament II: Weniger Bürokratie, mehr unternehmerische Freiheit

Wirtschaftsbund: Unternehmertum braucht nicht alten Vater Staat, sondern modernen Partner Staat - Bürokratie verschlingt Steuergeld - Bürokratie-Check vor neuen Gesetzen

Wien, 27. Juni 2013 (OTS) - "Überbordende Bürokratie ist ein Hemmschuh für eine starke Wirtschaft. Modernes Unternehmertum braucht nicht den alten Vater-Staat, sondern einen modernen und effizienten Partner-Staat. Der Wirtschaftsbund kämpft daher für einen spürbaren Bürokratieabbau", erläutert der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Abg.z.NR Peter Haubner, den Beschluss des Wirtschaftsbund-Antrages "Weniger Bürokratie, mehr Freiheit" im heutigen Wirtschaftsparlament. ****

"Die überbordende Bürokratie in Österreich kostet den heimischen Betrieben sehr viel Zeit, Aufwand und damit Geld. Das schadet unserer Wettbewerbsfähigkeit massiv. Wenn wir auch in Zukunft ein attraktiver Wirtschaftsstandort sein wollen, müssen wir optimale Rahmenbedingungen für erfolgreiches Wirtschaften schaffen. Wir setzen uns daher für eine spürbare Reduktion des Administrationsaufwandes für Unternehmer ein. Denn der derzeitige Bürokratie-Dschungel raubt den Unternehmern Zeit für das, was sie am besten können:
Arbeitsplätze schaffen, Wachstum erwirtschaften und Wohlstand fördern", betont Haubner. Zu den zentralen Wirtschaftsbund-Forderungen gehört daher ein Bürokratie-Check für Gesetze: Jedes Gesetz, das zusätzliche Bürokratie verursacht, soll nur dann in Kraft treten, wenn zugleich ein anderer Verwaltungsaufwand für Unternehmer gesenkt wird.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0002