ALPINE-Betriebsversammlungen starten

Mammutprogramm bis 5. Juli fixiert: 33 Betriebsversammlungen in 8 Tagen

Wien (OTS/ÖGB) - Bei der ALPINE-Zentralbetriebsräte-Tagung dieser Woche wurden für alle 4.905 ALPINE-Beschäftigten insgesamt 33 Betriebsversammlungen festgelegt. Die Betroffenen werden über den aktuellen Stand der Dinge informiert und ihre offenen Ansprüche fristgerecht und korrekt beim Insolvenz-Entgeltfortzahlungsfonds eingebracht. ++++

In Zusammenarbeit mit sämtlichen Betriebsräten, den Gewerkschaften und den Arbeiterkammern wird in den nächsten Tagen und Wochen rund um die Uhr gearbeitet. Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) empfiehlt allen Beschäftigten, unbedingt an den Versammlungen teilzunehmen. Nur so kann gewährleistet werden, dass die betroffenen ALPINE-Mitarbeiter so schnell wie möglich zu ihren offenen Ansprüchen kommen.

Ziel der Betriebsversammlungen ist es, sämtliche Anmeldungen von offenen Lohn- und Gehaltsforderungen an den Insolvenz-Entgeltfortzahlungsfonds aufzunehmen und fristgerecht unterschrieben einzubringen. Selbstverständlich gibt es auch einen Bericht über den aktuellen Stand der Möglichkeiten einer Weiterbeschäftigung.
Bau-Holz-Chef: "Jeder Tag zählt! Je früher wir die Forderungen einbringen, desto rascher wird es zu Auszahlungen an die Betroffenen kommen. Bei den mehr als 400 Mitarbeitern aus Gewerkschaften, Kammern, Insolvenz-Entgeltfortzahlungsfonds und Betriebsratskörperschaften möchte ich mich für ihren unermüdlichen 24-Stunden-Einsatz in dieser harten Zeit recht herzlich bedanken. Jetzt heißt es: Gemeinsam Ärmel aufkrempeln und Personalressourcen für die betroffenen ALPINE-Beschäftigten bündeln!"

Rückfragen & Kontakt:

GBH- Bundesvorsitzender Josef Muchitsch, 0664/614 55 42, presse@gbh.at, www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002